Asperger Syndrom, Erinnerungen, Gedanken, Gedanken, Kuddelmuddel, Kuddelmuddel, Kuddelmuddelgedankenkarussell, Musik, Musik

meine Freundin und ihre Musik

Wir mochten beide gerne deutsche Texte. Aber niemals Schlager. Der Plattenschrank ihrer Eltern war reich bestückt. Viel Playbach von  Jacques Loussier, aber auch Ingrid Caven.  Meine Eltern hörten kaum Musik und wenn dann Wanderlieder. Ich kann mich nicht erinnern, dass meine Mutter mit uns in ein Konzert gegangen ist. Gesungen hat sie dennoch viel – Volkslieder aus der Mundorgel. Wir Freundinnen haben zusammen geschwiegen und gelauscht. Zarah Leander, Greta Garbo, später Reinhard Mey  – oft seine französischen Lieder – Jacques Brel und Adamo, Alexandra … Aber auch Opern, Kirchenmusik – nur niemals Schlager und Operetten und Musicals. Unsere Musik musste ernsthaft sein und wahrhaftig. Ganz schön vermessen für Teenager. Da sind wir wieder einmal aus der Reihe getanzt. Sind aufgefallen und abgestempelt worden, als die, die sich für was besseres halten.

… übrigens liebe ich diese weißen Vögel – das Lied. Georgette Dee hat es auch gesungen und noch ganz viele andere.

Veröffentlicht von piri

Ich bin ganz schön viel und ganz schön wenig, ich bin Mutter, Hausfrau und Dichterin in allen Lebenslagen. Asperger-Autistin bin ich obendrein auch. Eine kleine Aufmerksamkeit bringt uns näher an unser großes Ziel!

2 Gedanken zu „meine Freundin und ihre Musik“

  1. wildgans sagt:

    Das mit den Wertungen und Rankings allüberall ist ein doofes Ding (obwohl ich selbst nicht frei davon bin, beim Lästern zum Beispiel). Was da steht über dich und deine Freundin gefällt mir. Sang deine Mutter auch „Die Gedanken sind frei“?

    1. piri sagt:

      Ja, Die Gedanken sind frei, hat sie gesungen und noch viele andere revolutionäre Lieder. Arbeiterlieder!

Kommentare sind geschlossen.