Behinderung, Gedanken, Kuddelmuddel, Kuddelmuddel

Vortagsstimmung

Was machen wir nun eigentlich mit dem Leben? Gewiss, natürlich – leben! Aber wenn es so gar nicht fragt, was man möchte und einfach macht? Es sind eine Menge Kuddelmuddelgedanken, die mir durch den Kopf rattern. November ist ein Monat, der sicherlich auch seine Berechtigung hat. November ist grau, nass, die Blätter fallen und mit ihnen ein paar Tränen.

Morgen ist Mittwoch. Kein gewöhnlicher Mittwoch. Für mich ein Tag, dessen Datum mir immer in Erinnerung bleiben wird, wenn auch der Vortag nicht ohne war. Am 17. 11. 12 ist MamS gestorben. Obwohl es schon neun Jahre her ist, tut es weh, als sei es gestern gewesen. Welcher Teufel hat mich geritten, ausgerechnet an einem 17. 11. meinem Sohn eine PEG legen zu lassen? Nicht, dass ich das Datum als böses Omen sehe, aber entspannter wird es dadurch auch nicht. Meine Gedanken werden hin und herhüpfen. Einige Gedanken, die in meinen Kopf dieses im Augenblick schon tun, sind nicht verblogbar. Auch, weil mir wohlwollende oder auch nicht wohlwollende Personen Ratschläge geben, wie und wo meine Junioren besser aufgehoben wären. Menschen, die mich nicht kennen, schlagen mir mit ihren Vorschlägen klatschend ins Gesicht und haben keine Ahnung von dem, was sie da vor sich hin plappern! Etwas mehr Respekt, Wertschätzung und Demut – ja, auch Demut – täte uns allen gut. Ich gehe offen mit meiner Angst um, diese hat mich sehr vorsichtig werden lassen. Zu vorsichtig. Ängstlich. Ohne eigenes Zutrauen. In letzter Zeit habe ich viel zu schnell klein bei gegeben. Jetzt sitze ich hier, gucke aus dem Fenster, sehe das trübe, graue Novemberwetter und fahre Achterbahn. Der neue Pullover, den Carsten mir letzten Mittwoch vollgekotzt hat, ist wieder sauber. Was gäbe ich drum, wenn’s eine Waschmaschine gäbe, mit der man vollgekotzte Flecken auf der Seele einfach auswaschen könnte!

Veröffentlicht von piri

Ich bin ganz schön viel und ganz schön wenig, ich bin Mutter, Hausfrau und Dichterin in allen Lebenslagen. Asperger-Autistin bin ich obendrein auch. Eine kleine Aufmerksamkeit bringt uns näher an unser großes Ziel!

7 Gedanken zu „Vortagsstimmung“

  1. momfilou sagt:

    Und mein Enkel hat morgen, am 17.11. Geburtstag und wird 12. Das erste Mal, dass ich ihm Geld schenke, weil er sonst schon alles hat und sich dann etwas zusammensparen kann, was teurer ist.
    Das Leben ist und bleibt verzwickt!!!
    Bin in Gedanken bei euch
    Gerel

    1. Gudrun sagt:

      An deinen Eintrag vor neun Jahren kann ich mich noch gut erinnern. Ich war erschrocken und irgendwie erstarrt, konnte das gar nicht fassen, was dir, was euch da passiert war. Ich weiß nicht, ob dieses Wehtun irgendwann ganz aufhört.
      Respekt und Wertschätzung wünsche ich mir auch mehr, generell und für alle. Und dass es euch Dreien gut geht, dass wünsche ich mir auch.

      1. piri sagt:

        Respekt zu haben, ist für alle Menschen so wichtig.

        Wir haben gerade die Hütte voll und deswegen bin ich ein bisschen unkonzentriert.

  2. fundevogelnest sagt:

    Ich wünsche euch für morgen alles Gute, liebevolle Begleitung, wenig Schmerzen und den gewünschten Effekt.
    So von weitem betrachtet, halte ich das mit der PEG für eine gute Entscheidung.

    1. piri sagt:

      Der Kerle ist inzwischen megaaufgeregt und hat ein bisschen Muffensausen!

      1. fundevogelnest sagt:

        Wer hätte das nicht!.

  3. christine b sagt:

    mein gott, 9 jahre ist es schon wieder her, dass euch mams verlassen mußte. ein schwerer tag für dich.
    alles gute für carsten und dass er sich schnell wieder erholt und es für euch durch die PEG viel leichter und weniger sorgenvoll wird.

Kommentare sind geschlossen.