Allgemein

Namen sind nicht Schall und Rauch

Ob man sich den Namen selbst gibt, oder ihn bekommt – von wem auch immer – es ist dabei etwas gedacht worden. Auch mit deren Schreibweise! Der Name meines Sohnes ist in letzter Zeit sehr oft falsch geschrieben worden, der meiner Tochter noch öfter und auch mein Nickname wird von manchen falsch geschrieben. Bitte, nennt mich kleinmütig, aber ich möchte darauf hinweisen, dass Carsten sich mit C schreibt, Wiebke mit ie und mein Nickname piri kleingeschrieben wird. Okay?

Veröffentlicht von piri

Ich bin ganz schön viel und ganz schön wenig, ich bin Mutter, Hausfrau und Dichterin in allen Lebenslagen. Asperger-Autistin bin ich obendrein auch. -*-*-*-*-*-*-*-*- In Momenten, in denen ich an mir und meiner Arbeit zweifle und meine, nichts Gutes auf die Reihe zu bekommen, denke ich manchmal daran, mir kurz das, was ich schon geschaffen habe, anzuschauen. Dann geht's wieder ...

4 Gedanken zu „Namen sind nicht Schall und Rauch“

  1. dergl sagt:

    Als jemand, die sehr häufig korrigieren muss, wenn es um den Vornamen in ihrem Pass geht, kann ich dich da absolut nachvollziehen. Ich habe schon gehabt, dass Leute das nicht korrekt hinbekommen haben, während ein offizielles Dokument daneben gelegen hat. (Ähnliche Problematik wie Wiebke/Wibke, nicht nur bei der Schreibweise, sondern auch dabei, dass man den Unterschied eigentlich hört. Mir wird dann gerne erklärt, dass mein Name je französisch sei und man da den entscheidenden Buchstaben eben nicht spräche. Ich werde doch wohl wissen, wie ich heiße, und dass mein Name deutsch gesprochen wird.) Generell ist es respektlos, das wiederholt falsch zu machen. Ein oder zwei Male ist das okay, beim dritten Mal sollte es sitzen. Hoffe, ihr seid – falls ihr wieder zu Hause seid – gut heim gekommen.

  2. Der Emil sagt:

    Das versteh ich sehr gut. Und ich verstehe, daß Du darauf hinweist. (Ich hoffe, ich hab das bisher immer korrekt geschrieben.)

    Aber mir wurde es irgendwann zuviel, immer wieder zu betonen, daß das „DER“ zum Namen „Der Emil“ gehört. Mittlerweile … Nein, egal ist es mir nicht und nicht stören tut es mich auch nicht. Aber ich verstehe, daß es für die meisten Menschen echt unverständlich zu sein scheint, obwohl sonst ja auch Vor- und Nachname akzeptiert sind …

  3. SamyBee sagt:

    Ich habe ein „y“ und ein „i“ im Namen. Ständig vertauschen die Menschen das bei mir. Nervt. Auch nach fast 50 Jahren noch…

  4. alicemakeachoice sagt:

    Ich habe 14 Jahre gebraucht, bis mein Chef meinen Namen richtig schrieb … das Nichtbehalten finde ich beleidigend… ich bin da ganz bei dir.

Kommentare sind geschlossen.