Gedanken

da muss ich allein durch

Während die Handwerker den Putz von den Wänden gekloppt und Schläuche und Kabel, große Ventilatoren und Krachmachermaschinen aufgestellt haben, bin ich durch viele Ängste gegangen. Durch wie viele will ich gar nicht erzählen, es sind mehr, als ich im Moment allein verkraften kann. Und dennoch muss ich da allein durch. Niemand kann es mir abnehmen, ganz abgesehen davon, dass es auch keine will.

Mir ist viel klar geworden. Es ist mein Leben, dafür trage ich die Verantwortung. Ich trage sie auch für meine Junioren, habe sie als 11-Jährige für meine kleine Schwester getragen, als meine Mutter mir das halbjährige Baby übergeben und gesagt hat, ich soll mich um sie kümmern. Zeit meines Lebens war ich für andere die Kümmerin, habe mich dabei selbst vergessen und vernachlässigt. Ich war allein und bin es immer noch, war einsam schon im Kindesalter, kenne es nicht anders, als für alles zuständig zu sein. In manchen Zeiten mit meinem Mann konnte ich loslassen – das war schön. Es ist verdammt schwer für alle immer stark sein zu müssen.

Diese Mutter-Kinder-Kur – vor ihr habe ich auch wieder Angst. Ich weiß nicht, was mich erwartet, weiß nicht, wie der Kerle klarkommt oder das Töchting! Meine Eltern haben ganze Arbeit geleistet, indem sie mir viel Last aufgebürdet, aber keinen Funken Selbstbewusstsein mitgegeben haben …

Veröffentlicht von piri

Ich bin ganz schön viel und ganz schön wenig, ich bin Mutter, Hausfrau und Dichterin in allen Lebenslagen. Asperger-Autistin bin ich obendrein auch. Eine kleine Aufmerksamkeit bringt uns näher an unser großes Ziel!

13 Gedanken zu „da muss ich allein durch“

  1. Alice sagt:

    Das klingt wirklich sehr ähnlich zu dem, was ich erlebt habe/erlebe. Es ist für andere so einfach, ihre Last einfach bei jemandem abzuladen. Und wenn man sich nicht zur Wehr setzen kann, weil das ausgetrieben wurde an der passenden Stelle, umso schlimmer.
    Ich kann deine Ängste gut verstehen und nachfühlen. Wünschen tue ich dir jemanden, der dir mal eine Portion Verantwortung abnimmt, damit du mal Luft schöpfen kannst.
    Alles Liebe

    1. piri sagt:

      Danke Alice, ab und zu, gibt es solche Menschen auch in meinem Leben für manche Augenblicke!

  2. M. - K. sagt:

    Habe Dich gelesen.

  3. Pe sagt:

    Viel Last aber wenig Selbstbewusstsein…
    Welch passenden Worte … Ich verstehe sehr gut was du meinst…
    Leider keine große Hilfe von meiner Seite, nur ein verstehendes Nicken

    Liebe Grüße Pe

  4. Grinsekatz sagt:

    Gelesen … ich habe keinen Trost.
    Mitgefühl, ja.
    Liebe Grüße.

  5. Marion Eve sagt:

    Liebe Piri
    Verstehen kann ich dich wohl besser als irgendwer denken kann. Und doch: wenn eine starke Frau wie du so geprüft wird, findet sie immer noch Ressourcen und Gehstöcke… auch wenn es hart und schwierig ist. Einen Lohn kann man nicht erwarten, doch die Belohnung spürt man irgendwann, denn es ist richtig, was tut (getan hat).
    Viel Liebes aus der Schweiz!

    1. piri sagt:

      Oh ja, ich kenne meinen Lohn – es ist die Liebe meiner Kinder! Ganz arg liebe Grüße zurück, liebe Marion Eve.

  6. SamyBee sagt:

    Als sich die Krankheitssituation beim Ehemann zuspitzte, machte ich ein Training für Partner von Menschen mit Krebserkrankungen. In der ersten Lektion ging es auch darum, dass niemand kommen wird, der einem Angehörigen die Last abnehmen wird.
    Für mich war das hart, aber ich lernte, dass ich mich nicht verstecken kann. Es wurde für mich zu einem Weg, den ich halt gehen muss. Und mit vielen Ängsten, aber im Nachhinein auch stolz gegangen bin. Ich hatte zwar Hilfe durch Pflegedienst, Palliativdienst, Freunde und eine selbst bezahlte Kraft, trotzdem waren das nur einzelne Momente eines Tages. Es macht die Last nicht leichter, nur tragbarer, so als hätte man einen Plastiktüte gegen einen guten Rucksack getauscht.
    Ich hoffe, du erlaubst Dir auch, stolz auf dich zu sein. Wenn ich in die Situation käme (und man weiß nie, was das Leben noch bringt), dann bist Du für mich ein Vorbild. Und danke, dass du darüber schreibst.

    1. piri sagt:

      Du sagst es, es ist ja auch nicht immer nur schwer, es gibt auch wunderschöne Momente.

      Und Vorbild will ich gar nicht sein. Das stellt mich auf den Sockel und der bröckelt so leicht!

      1. SamyBee sagt:

        Bist Du aber. Du machst weiter. Ich idealisiere dich auch nicht. Ich brauchte und brauche immer noch einfach Durchhalte-Vorbilder. Damit man selbst durchhält, wenn man denkt, man schafft es nicht mehr.

        1. piri sagt:

          Dann danke ich ganz herzlich und nehme das Kompliment gerne an!

Kommentare sind geschlossen.