Gedanken, Gedicht

wir Menschen

Vor Jahren habe ich dies Gedicht geschrieben, heute habe ich es erneut eingesprochen. Aufschreiben, hier schriftlich zeigen, mag ich es nicht. Ich weiß, dass ich damit gehörlosen Menschen die Chance nehme, mein Gedicht zu lesen. Aber sorry …

Veröffentlicht von piri

Ich bin ganz schön viel und ganz schön wenig, ich bin Mutter, Hausfrau und Dichterin in allen Lebenslagen. Asperger-Autistin bin ich obendrein auch. -*-*-*-*-*-*-*-*- In Momenten, in denen ich an mir und meiner Arbeit zweifle und meine, nichts Gutes auf die Reihe zu bekommen, denke ich manchmal daran, mir kurz das, was ich schon geschaffen habe, anzuschauen. Dann geht's wieder ...

8 Gedanken zu „wir Menschen“

  1. boma sagt:

    Schade. Warum nicht auch geschrieben?

    1. piri sagt:

      Mir sind Gedichte gestohlen worden und unter anderen Namen ins Netz gestellt – das mag ich (manchmal) nicht!

  2. Donnawetta sagt:

    Da Du Dich ja neulich schon einmal im Bild gezeigt hattest (in einem Deiner vorherigen Artikel), würde es nicht auf der Hand liegen, Gedicht u n d Gesicht als Video zu zeigen?

    Quasi als harmonisches Ganzes.

    PS: ist das Mikrofon neu?

    1. piri sagt:

      Nee, das Mikro ist noch kein neues und Video? Nee, nee, das müsste ich selbst aufnehmen und das kann ich nicht!

  3. dergl sagt:

    Wenn dir das wichtig wäre, wie/ob Gehörlose dein Gedicht verstehen könnten: Ich glaube nicht, dass du dir pauschal Gedanken machen musst, mit eingesprochenen Gedichten auf deinem kleinen Blog Gehörlose oder sonstig hörbehinderte Menschen auszuschließen. Viele lesen nicht gerne, weil das sehr anstregend sein kann. Schriftsprache ist eine Fremdsprache für sie. Selbst die textbasierten Webseiten speziell für Gehörlose und Hörbehinderte haben nicht so viele Lesende gemessen an der Zielgruppe, die Gehörlosenzeitung zum Beispiel. Die Leute schauenoft lieber die Videoinhalte in Gebärdensprache an, weil sie da alles verstehen.

    Dein Gedicht wäre auch vergleichsweise gut dolmetschbar, aber das wäre dann nicht eins zu eins deine Wortwahl und deshalb nicht übersetzbar. Und viele, insbesondere ältere Gehörlose, lesen auch normale Texte nicht gut, weil das auf Gehörlosenschulen nicht gelehrt wurde (und zum Teil noch immer nicht gelehrt wird, weil viele Gehörlosenschulen noch immer nicht in Gebärdensprachen unterrichten). Die hätten vielleicht Verständnisprobleme beim Lesen, weil sie diese Textform gar nicht kennen und einige Wörter nur in anderer Bedeutung.

    1. piri sagt:

      Super erklärt – danke!

      1. karfunkelfee sagt:

        …ich sage auch danke und habe etwas Gutes dazu gelernt!

  4. karfunkelfee sagt:

    Gedichte wirken, in Ruhe und als hohe Kunst eingesprochen und intoniert wie Musik und manche heilen auch sogar wie Medizin – wenn sie richtig vorgetragen werden…. Wenn Du liest, lausche ich und meine Augen sind dabei fest geschlossen.

    Ein „Jetzt muss es gerade so sein“ muss nicht zwingend ein „später vielleicht noch anders“ nicht zwingend ausschliessen. Die Welt ist ein Meer voller Ideen und Einfälle.

    Sei lieb gegrüßt und freue mich über die genehmigte Reha mit Dir und den Junioren.

Kommentare sind geschlossen.