Gedanken, Musik

Wenn dann

Wenn man es sich selbst nicht schön macht, wie will man es dann anderen schön machen?

Unser verstorbene Freund, der mit dem Hirntumor, war mit Gisbert zu Knyphausen befreundet. Die beiden hatten schon mal zusammen Musik gemacht und wohl auch über Musik gefachsimpelt. Nach dem Tod von R. konnte und wollte ich diesen Barden nicht hören – die Schubert-Lieder mag ich wieder gerne. Liegt vielleicht auch daran, dass ich grade etwas melancholisch bin, denn meine Hamburger Freundin wäre heute 69 Jahre alt geworden!

Veröffentlicht von piri

Ich bin ganz schön viel und ganz schön wenig, ich bin Mutter, Hausfrau und Dichterin in allen Lebenslagen. Asperger-Autistin bin ich obendrein auch. -*-*-*-*-*-*-*-*- In Momenten, in denen ich an mir und meiner Arbeit zweifle und meine, nichts Gutes auf die Reihe zu bekommen, denke ich manchmal daran, mir kurz das, was ich schon geschaffen habe, anzuschauen. Dann geht's wieder ...

3 Gedanken zu „Wenn dann“

  1. Monika sagt:

    Fühl dich gedrückt

    1. piri sagt:

      Alles ist gut!

  2. Violine sagt:

    Hmhm, schöne Musik! Und das Video an sich ist auch gut.
    Danke fürs Ausgraben und Weitergeben.

Kommentare sind geschlossen.