Kuddelmuddel, Kuddelmuddel

Ameisen

Ameisen, nicht im Hintern, sondern im Haus. Sie kommen einfach, ohne anzuklopfen durch eine Fensterritze und fühlen sich pudelwohl. 

 

Veröffentlicht von piri

Ich bin ganz schön viel und ganz schön wenig, ich bin Mutter, Hausfrau und Dichterin in allen Lebenslagen. Asperger-Autistin bin ich obendrein auch. Eine kleine Aufmerksamkeit bringt uns näher an unser großes Ziel!

6 Gedanken zu „Ameisen“

  1. Ursula sagt:

    Oh Mann, das ist dooof! Ich habe Unmengen davon im Garten.

    1. piri sagt:

      Inzwischen war ein Ameisenbekämpfer hier, ich hoffe darauf, dass sie danach wegbleiben!

  2. isa sagt:

    Bei uns haben die Ameisen sogar Bauschäden verursacht. Sie waren in allen Schränken und flogen an einem Tag zuhauf im Wohnzimmer herum. Im Keller bedienten sie sich dem Leerrohrsystem vom Haus und eroberten das obere Stockwerk. Die Köderdosen halfen nicht mehr. Erfolg hatten wir erst mit Kaffeesatz, den wir getrocknet auf deren Wege, um das Haus und auf Nesteingänge streuten. Zum Glück sind wir leidenschaftliche Kaffeetrinker 🙂

    1. piri sagt:

      Da kann ich ja von Glück reden, dass die Viecher nur im Wohnzimmer und in der Küche waren! Kaffeesatz habe ich auch ausprobiert, hat aber nur bedingt geholfen.

  3. Ursula sagt:

    Das fällt mir was Lustiges ein:

    Wir waren mal im Urlaub. Spanien-gleich nach der Grenze zu Frankreich. Ferienwohnung. Vermieter hatten uns gewarnt man solle aufpassen wegen Ameisen. Wir haben aufgepasst, aber mit fünf zum Teil kleinen Kindern ist es unmöglich eine Wohnung völlig krümelfrei zu halten. Trotzdem keine Ameise. Eines Abends haben wir einen längeren Ausflug gemacht und wir haben die Wohnung wirklich blitzsauber verlassen. In Ermangelung von Putzmittel hatte ich die Böden stattdessen mit etwas Spülmittel (zitrone) gewischt. Das mochten die Ameisen- als wir heimkamen waren sie da 🙂

    1. piri sagt:

      Tja, da zeigt sich wieder, dass zu viel Sauberkeit auch nicht unbedingt das Beste ist!

Kommentare sind geschlossen.