Gedanken

kurze Info

Gestern hat es sehr viel Wasser in unser Souterrain gedrückt! Mein Schlafzimmer, ein Gästezimmer mit kleiner Küche und Bad und der angrenzende Keller standen teilweise mehr als 5 cm unter Wasser. Nicht so dramatisch wie im Westen Deutschlands, aber mir hat’s gereicht. Nach den Sorgen um Carsten – und diese sind ja noch lange nicht vom Tisch, jetzt auch noch feuchte Wände, aufgequollene Schränke, triefnasse Teppiche und Chaos mit verzogenen Türen und momentan noch kleineren Pfützen.

Ich kann mit Fug und Recht behaupten, dass ich nicht mehr kann. Mir zittern die Knie, mein Puls rast, der Kopf ist zentnerschwer und pocht, mein Nacken ist steif, Carsten kotzt und Wiebke hat ihr Bett nass gemacht. Die Aufregung reicht uns allen. Ich stehe am Rande des Nervenzusammenbruchs.
… und dennoch ist es glimpflich abgegangen, wenn ich daran denke, wie es in anderen Landesteilen gewütet hat, mit Toten und Hauseinstürzen.

Veröffentlicht von piri

Ich bin ganz schön viel und ganz schön wenig, ich bin Mutter, Hausfrau und Dichterin in allen Lebenslagen. Asperger-Autistin bin ich obendrein auch. -*-*-*-*-*-*-*-*- In Momenten, in denen ich an mir und meiner Arbeit zweifle und meine, nichts Gutes auf die Reihe zu bekommen, denke ich manchmal daran, mir kurz das, was ich schon geschaffen habe, anzuschauen. Dann geht's wieder ...

6 Gedanken zu „kurze Info“

  1. christahartwig sagt:

    Vergleichsweise glimpflich abgegangen ist es wohl, aber wenn man schon überlastet ist, ist alles, was noch oben drauf kommt natürlich ein schlimme Bürde. Ich wünsche Dir, dass Du Hilfe hast, ein wenig zum Durchatmen kommst, und dass es Carsten bald besser geht.

  2. piri sagt:

    Gestern waren sofort Helfer*innen da. Heute sieht es anders aus, weil alle andere wichtige Arbeiten zu erledigen haben. Aber ich bin mir sicher, in den nächsten Tag kommt Hilfe – jedenfalls Aufräumhilfe. Und wegen der gesundheitlichen Probleme von Carsten bin ich irgendwie auch zuversichtlich!

    Nur ist mir im Moment außerordentlich schlecht und wenn ich nicht für meine Junioren da sein müsste, dann hätte ich mich ebenso verkrochen, wie meine Tochter!

  3. Grinsekatz sagt:

    Hoffentlich könnt ihr bald wieder einigermaßen „normal“ wohnen. Das tut mir sehr leid für euch, oben drauf noch das Haus nass. Alles Gute dir, euch!

    1. piri sagt:

      Der Keller – das sind materielle Dinge. Es belastet mich natürlich auch, aber die Sorge um den Sohn ist tausendfach größer und dieses Bauchweh werde ich bestimmt nicht eher los, bis er endlich wieder richtig isst!

  4. Reni´s Odds and Sods sagt:

    Oh nein, dir bleibt aber auch nichts erspart. Wird Zeit, dass du dich mal ausruhen kannst!
    LG Reni

  5. christine b sagt:

    komme nach dem urlaub erst jetzt zum nachlesen, oh mein gott wasser auch noch im haus, feuchtigkeit usw. und das kommt dann noch zu deinen sowieso schon so großen sorgen dazu. das ist einfach zu viel. alles erdenklich gute und ich wünsche dir, dass viele helfer kommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.