Behinderung, Gedanken

wen jemand denkt

Wenn jemand denkt, dass der Kerle jetzt normal isst, dann irrt sich der. Es geht wieder los – die Kotzerei! Und mir dreht sich ebenfalls der Magen um. Zwei Tage war es gut und jetzt hat die Angst ihren Mut wieder gesammelt und scheint sogar gestärkt zu sein. Inzwischen ist sie fordernd geworden und greint nicht mehr – ich weiß nicht, wie ich ihr entgegenstehen soll. Mir ist heiß und kalt gleichzeitig und ich fühle mich verhöhnt.

Warum finden die Ärzte keine Lösung? Was kann ich machen? Wer hilft mir? Wo bekomme ich überhaupt Hilfe her – moralische und tatkräftige?

Letztens schrieb ich, dass ich schonungslos erzählen werde. Das soll aber nicht heißen, dass hier so etwas wie Reality-TV entsteht. Ich bitte um Respekt. Nichts liegt mir ferner, als mein Kind bloßzustellen. Ich möchte nur aufzeigen, dass in Deutschland auch nicht alles geht und man manchmal sehr alleingelassen wird.

Veröffentlicht von piri

Ich bin ganz schön viel und ganz schön wenig, ich bin Mutter, Hausfrau und Dichterin in allen Lebenslagen. Asperger-Autistin bin ich obendrein auch. -*-*-*-*-*-*-*-*- In Momenten, in denen ich an mir und meiner Arbeit zweifle und meine, nichts Gutes auf die Reihe zu bekommen, denke ich manchmal daran, mir kurz das, was ich schon geschaffen habe, anzuschauen. Dann geht's wieder ...

2 Gedanken zu „wen jemand denkt“

  1. Grinsekatz sagt:

    Geht mir nahe.
    L.G.

    1. karfunkelfee sagt:

      …mir auch…

      Alles Gute für Carsten…✊✊✊

Kommentare sind geschlossen.