Kuddelmuddel

stark sein

Aber hey: ich bin ganz schön stark, eigentlich.

Nicht von mir der Satz. Passt aber richtig gut. Besonders nach dieser Nacht mit noch mehr Angst und Bauchschmerzen und einem Gedankenaustausch mit der kleinen Schwester, weil wir uns beide missverstanden fühlen. Dazu kommt ein doppelter Bettwäschewechsel und trösten und Kopf halten in zwei gegenüberliegenden Zimmern. 

Mein an mich denken ist stark vernachlässigt, mein an andere denken vermutlich aber auch. Die Blase, in der ich feststecke, braucht eine Nadel…

Veröffentlicht von piri

Ich bin ganz schön viel und ganz schön wenig, ich bin Mutter, Hausfrau und Dichterin in allen Lebenslagen. Asperger-Autistin bin ich obendrein auch. -*-*-*-*-*-*-*-*- In Momenten, in denen ich an mir und meiner Arbeit zweifle und meine, nichts Gutes auf die Reihe zu bekommen, denke ich manchmal daran, mir kurz das, was ich schon geschaffen habe, anzuschauen. Dann geht's wieder ...

2 Gedanken zu „stark sein“

  1. Violine sagt:

    Ich wünsche Euch jetzt erstmal, dass Ihr Euch gut auskurieren könnt. Erstens sowieso und zweitens ist man, wenn man angeschlagen ist, eh dünnhäutiger. („Angeschlagen“ ist in diesem Fall eine Untertreibung.)

    Herzliche Grüsse an Euch!

    1. piri sagt:

      Ja, es ist viel.

Kommentare sind geschlossen.