Behinderung, Gedanken, Kuddelmuddel, Musik

Himmelsende

Wir leben alle unter dem gleichen Himmel, Aber wir haben nicht alle den gleichen Horizont. | Konrad Adenauer

Manch jemand weiß nicht einmal was ein Horizont ist! Ich werde ’nen Teufel tun und den jungen Schnösel dessen zu bezeichnen. Es kann sehr gut sein, dass er ein Einserabitur hingelegt hat und nun erst einmal seine Ruhe haben will. Eins weiß ich aber gewiss, dass seine Mama die Wohnung bezahlt und der Papa fürs Essen sorgt. Nur grüßen kann er nicht, deswegen die nicht sehr nette Bezeichnung für den stets braungebrannten durchtrainierten, besonders schick angezogenen (ich mag seine Klamotten sehr) jungen Mann. Die Freundin sieht ein bisschen billiger aus. Sie trägt zumindest nicht das Logo eines Markenherstellers stolzgeschwellt auf ihrer Brust. Ihre T-Shirts sind zuweilen ein wenig labberig und meistens ungebügelt. Seit sie im Nachbarhaus wohnt, ändert sich allerdings ihr Kleidungsstil.

Eins möchte ich dennoch schreiben, denn, auch wenn sie total Maulfaul sind, so sind doch meine zwei schweren Wasserkisten heute wie durch Geisterhand vor meine Haustür geflogen. – Aus dem Augenwinkel sah ich noch ein weißes Guccihemd um die Ecke biegen …

… und was hat das mit dem obigen Zitat zu tun? Die jungen Leute nichts, aber andere Personen, über die ich hier nichts schreiben werde, weil man mir daraus – eher den Junioren – einen Strick drehen kann und das will ich weiß Gott nicht – gibt eh schon genug Querelen!

 

Veröffentlicht von piri

Ich bin ganz schön viel und ganz schön wenig, ich bin Mutter, Hausfrau und Dichterin in allen Lebenslagen. Asperger-Autistin bin ich obendrein auch. -*-*-*-*-*-*-*-*- In Momenten, in denen ich an mir und meiner Arbeit zweifle und meine, nichts Gutes auf die Reihe zu bekommen, denke ich manchmal daran, mir kurz das, was ich schon geschaffen habe, anzuschauen. Dann geht's wieder ...

3 Gedanken zu „Himmelsende“

  1. dergl sagt:

    Manchmal ist das so, dass Menschen nach außen hin anders aussehen als sie sich tatsächlich verhalten, also man schreibt ihnen dann Eigenschaften zu und ist positiv überrascht, dass sie die nicht haben. Ich glaube, das macht man automatisch.

    Dass die jungen Leute nicht grüßen oder nicht so den Kontakt zu Nachbarn wollen könnte – ich weiß es nicht, habe das aber schon mehrmals so mitbekommen -, auch eine Generationenfrage sein.

  2. Gudrun sagt:

    Deshalb habe ich mich damals in Leipzig um ein Treffen gedrückt. Vielleicht hätte ich dann hier gelesen: Sie sah etwas billig aus. Und das wäre schade gewesen.
    Ich weiß nicht, ob Kleider immer Leute machen?

    1. piri sagt:

      Oh nein, das ist aber schade! Du hast aber eine harte Meinung von mir – meine Kleidung stammt zum größten Teil aus dem Second Hand!

Kommentare sind geschlossen.