Gedanken, Gedicht

Friederike Mayröcker ist tot

was brauchst du

was brauchst du? einen Baum ein Haus zu
ermessen wie groß wie klein das Leben als Mensch
wie groß wie klein wenn du aufblickst zur Krone
dich verlierst in grüner üppiger Schönheit
wie groß wie klein bedenkst du wie kurz
dein Leben vergleichst du es mit dem Leben der Bäume
du brauchst einen Baum du brauchst ein Haus
keines für dich allein nur einen Winkel ein Dach
zu sitzen zu denken zu schlafen zu träumen
zu schreiben zu schweigen zu sehen den Freund
die Gestirne das Gras die Blume den Himmel

© Friederike Mayröcker für Heinz Lunzer

Erst letztens war sie noch im Gespräch für den Buchpreis der Leipziger Buchmesse, jetzt ist sie gestorben. Schade, ich hätte es ihr gegönnt 100 zu werden. Sie ist ein Vorbild für mich – und sicherlich noch für andere viel, viel mehr.

… wie kriege ich jetzt Ernst Jandl unter?

Veröffentlicht von piri

Ich bin ganz schön viel und ganz schön wenig, ich bin Mutter, Hausfrau und Dichterin in allen Lebenslagen. Asperger-Autistin bin ich obendrein auch. -*-*-*-*-*-*-*-*- In Momenten, in denen ich an mir und meiner Arbeit zweifle und meine, nichts Gutes auf die Reihe zu bekommen, denke ich manchmal daran, mir kurz das, was ich schon geschaffen habe, anzuschauen. Dann geht's wieder ...

2 Gedanken zu „Friederike Mayröcker ist tot“

    1. piri sagt:

      Ich habe den Namen schon verlinkt gehabt. Danke für die Ergänzung!

schreib' mir was?

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.