Behinderung, Gedanken

Sonnabendsfrüh

Bauchgegrummel und diese schmerzende Schulter — aber nur, wenn ich sie bewege! Und doch ist mir sehr klar, dass ich gut dran bin. Aber ich kann und will es mir nicht erlauben Alterszipperlein zu entwickeln. So fit, wie ich sein möchte, bin ich allerdings nicht. Da ist meine Bequemlichkeit vor und die wenige Disziplin mich körperlich zu schinden. Jetzt, in dieser Pandemiezeit — es soll keine Entschuldigung sein — finden keine Sportgruppen statt. Nicht, dass ich vorher regelmäßig in solchen war. Jetzt hat mein innerer Schweinehund noch mehr Futter! Zum Glück ist mein Rücken stark…

Ein Wochenende steht an. Eins, in dem hoffentlich der Kerle nicht kotzt. Ich weiß nicht, was wieder ist! Wir sind alle in Habachtstellung. Vor Corona hätte ich sie mir geschnappt und wäre weggefahren — schwimmen vielleicht oder in ein Kunstmuseum. Heute gestaltet sich das unglaublich schwer und nur mit großer Vorausplanung. Ich wünschte, es würde mir jemand diese abnehmen!*

*

Ist das eigentlich jammern auf hohem Niveau? Das ist mir vorgeworfen worden — ich solle endlich aus meiner Lethargie ausbrechen …

[collapse]

Veröffentlicht von piri

Ich bin ganz schön viel und ganz schön wenig, ich bin Mutter, Hausfrau und Dichterin in allen Lebenslagen. Asperger-Autistin bin ich obendrein auch. -*-*-*-*-*-*-*-*- In Momenten, in denen ich an mir und meiner Arbeit zweifle und meine, nichts Gutes auf die Reihe zu bekommen, denke ich manchmal daran, mir kurz das, was ich schon geschaffen habe, anzuschauen. Dann geht's wieder ...

8 Gedanken zu „Sonnabendsfrüh“

  1. dergl sagt:

    Lass mich raten, wer auch immer dir das Jammern auf hohem Niveau vorgeworfen hat ist nicht in annähernd ähnlicher Situation wie du und stellt sich statt deiner (also einer echten Person) vermutlich vor wie leicht das alles von einer Romanfigur gewuppt werden würde. Nur dass es in Romanen nie reale Konsequenzen hat.

    Ich finde auch nicht, dass du lethargisch bist. Ich glaube, du versuchst mit den Mitteln, die du gerade hast so viel wie eben geht zu machen und das ist das Gegenteil von Lethargie. Von außen haben manche Leute eine sehr verzerrte Wahrnehmung von dem was geht und was nicht.

    1. piri sagt:

      ja, von Außen betrachtet – und das, was ich vermittle – sieht es so leicht aus. Es kostet aber Kraft – psychische und physische!

  2. christine+b sagt:

    könntest du dir vorstellen, nach youtube zu turnen? falls du das mit der schulter überhaupt machen darfst. zu beginn sehr sanft.
    nach meiner schulterop machte ich das neben der physio. ich brachte meine schulter wieder super hin mit tgl. übungen.
    man findet schnell wer und welche übungen einem sympathisch sind und einem gut tun.
    https://www.youtube.com/results?search_query=schulter%C3%BCbungen

    ich turne tgl. morgens 20 minuten. macht ganz schön fit das „fit mit philipp“.
    anregungen für gymnastik auf youtube:
    https://www.youtube.com/results?search_query=gymnastik
    vielleicht wäre das ja auch was für dich, das feine ist, man muß nicht aus dem haus und jetzt gibt es sowieso nichts.
    liebe grüße, christine

    1. piri sagt:

      Nein, ich brauche das direkte Gegenüber. Bei Videos habe ich immer das Gefühl noch mehr falsch zu machen!

  3. Grinsekatz sagt:

    Für lethargisch halte ich dich nicht, nach allen, was ich hier lese.
    Guten Morgen euch!

    1. piri sagt:

      Dankeschön

  4. momfilou sagt:

    Einen „kotzfreien“ Sonntag und Hilfe für Spaziergang wünscht euch von Herzen
    Gerel

    1. piri sagt:

      Auch dir Danke!

Kommentare sind geschlossen.