Behinderung, Familie, Gedanken

und da ist

Da ist dieser weiße Fleck auf meinem Handy – irgendeine App oder ein Lesezeichen. Ich könnte nachschauen was es ist, aber ich mag es gerade nicht. Mögen tue ich grad gar nichts.

Es ist kurz vor einundzwanzig Uhr und dieser Tag hat mich geschafft. Zwei Menschen mit Halsweh und Kratzestimme, aber fröhlich sind sie allemal. Was legales Cannabis doch bewirken kann? Dem Kerles Rückenschmerzen sind, so sagt er: „Wie von Geisterhand verflogen!“ und des Töchtings Hüfte tut lange nicht mehr so weh! „Da nehm‘ ich doch gerne ein bisschen Halsschmerzen in kauf!“ Nur gegessen haben sie wieder nichts und getrunken auch nur das, was ich ihnen in den Hals geredet habe.

Sie sind just im Bett und wollen morgen in die Werkstatt – mal schauen was draus wird? Ich bin kaputt und dennoch froh, dass meine Schulter nicht schlapp gemacht hat. Vielleicht trinke ich noch einen GinTonic und dann habe ich die nötige Schwere und schlafe hoffentlich fest in Morpheus Armen.

Da interessiert mich ein weißer Fleck auf dem Handy einen Dreck…

Veröffentlicht von piri

Ich bin ganz schön viel und ganz schön wenig, ich bin Mutter, Hausfrau und Dichterin in allen Lebenslagen. Asperger-Autistin bin ich obendrein auch. -*-*-*-*-*-*-*-*- In Momenten, in denen ich an mir und meiner Arbeit zweifle und meine, nichts Gutes auf die Reihe zu bekommen, denke ich manchmal daran, mir kurz das, was ich schon geschaffen habe, anzuschauen. Dann geht's wieder ...

7 Gedanken zu „und da ist“

  1. M. - K. sagt:

    Hallo, ich freue mich, dass die Dronabinolbehandlung so gute Erfolge zeigt!
    Vielleicht zeigt sich auch noch eine appetitanregende Wirkung.
    Dir eine erholsame Nacht!

    1. piri sagt:

      Momentan kotzt der Kerle ohne Unterlass und auch das Töchting hat Ess- bzw. Trinkkummer!

  2. Ursula sagt:

    Ich wünsche dir, dass du gut schläfst.

    1. piri sagt:

      Das wünsche ich dir und jeden hier auch!

  3. christine b sagt:

    es ist phantastisch, dass deine beiden auf das canabinoid-medikament so gut ansprechen, ich freue mich mit euch.
    dir wünsche ich viel kraft für heute. es war vollmond, supervollmond, heute um 5,31h.
    da waren gestern viele, ich auch, ein bisschen daneben.

  4. piri sagt:

    Vom Vollmond bekomme ich in dem Zimmer, in dem ich schlafe nichts mit – oder muss man ihn nicht sehen, um beeinflusst zu werden?

    1. christine b sagt:

      sicher wirkt der mond auf viele von uns. auch wenn man ihn nicht sieht.
      ich träume wie viele andere lebhafter! die emotionen sind stärker, bei vielen frauen auch die regel, die oft rund um die vollmondzeit beginnt. natur und mensch stehen mehr „im saft“, man soll keine pflanzen schneiden. meine mädels und ich spüren den vollmond sehr, mein mann wieder gar nicht.

Kommentare sind geschlossen.