Behinderung, Kuddelmuddel

Du Mama

„Mama geh in die Badewanne, wir können auch mal ne halbe Stunde auf uns selber aufpassen!“ Wiebke grinst. Carsten sagt: „Pssst!“ Ich gehe ins Bad und kurz darauf wird getuschelt. Es kleppert, als ob gläserne Tellerchen aus dem Schrank gekramt werden. „Vorsichtig!!!“ flüstert der Kerle. „Mach ich doch!“

Und dann wird es still.

Zur Erklärung – wir haben heute Kekse gebacken und diese sollten auskühlen. Wie von Geisterhand ist etwa ein Viertel davon ganz einfach verschwunden…

Veröffentlicht von piri

Ich bin ganz schön viel und ganz schön wenig, ich bin Mutter, Hausfrau und Dichterin in allen Lebenslagen. Asperger-Autistin bin ich obendrein auch. -*-*-*-*-*-*-*-*- In Momenten, in denen ich an mir und meiner Arbeit zweifle und meine, nichts Gutes auf die Reihe zu bekommen, denke ich manchmal daran, mir kurz das, was ich schon geschaffen habe, anzuschauen. Dann geht's wieder ...

12 Gedanken zu „Du Mama“

  1. M. - K. sagt:

    Dann waren sie lecker! Klasse, liebe Grüße!

    1. piri sagt:

      Superlecker!

  2. isa sagt:

    Das hat wohl die Weihnachtsmaus angelockt 🙂 Meine Oma hat früher die Kekse immer in großen Teeblechdosen aufbewahrt und oben auf den Schrank gestellt. Auch da war die Maus fleißig am stibitzen.

    1. piri sagt:

      Eigentlich bin ich ja ganz froh über den Keksverlust. Essen die Herrschaften doch wenigstens was!

  3. freiedenkerin sagt:

    Ganz schön gerissen, deine Junioren. 😉

    1. piri sagt:

      ❤️

  4. Verwandlerin sagt:

    Ach, welch ein schöner Einblick. Und Badewanne ist immer toll…

    1. piri sagt:

      Lange halte ich es darin nicht aus!

  5. Ursula sagt:

    Hoffentlich sind auch einige Kekse in Carstens Bauch gelandet

    1. piri sagt:

      ein paar – er hat ja gebacken!

  6. christine+b sagt:

    och ist das reizend!!!

    1. piri sagt:

      gell und wenn’s schmeckt, dann freut mich das!

Kommentare sind geschlossen.