Gedanken

Ernüchterung

Die Menschen werden als Prinzessinnen und Prinzen geboren, bis ihre Eltern sie in Frösche verwandeln.

Eric Berne

In den Ententeich haben mich meine Eltern geschickt und dahin möchte ich von Zeit zu Zeit auch jetzt wieder. Prinzessin sein ist anstrengend! Frosch sein auch! Am besten ist doch, man wird selbstständig.

 

Veröffentlicht von piri

Ich bin ganz schön viel und ganz schön wenig, ich bin Mutter, Hausfrau und Dichterin in allen Lebenslagen. Asperger-Autistin bin ich obendrein auch. -*-*-*-*-*-*-*-*- In Momenten, in denen ich an mir und meiner Arbeit zweifle und meine, nichts Gutes auf die Reihe zu bekommen, denke ich manchmal daran, mir kurz das, was ich schon geschaffen habe, anzuschauen. Dann geht's wieder ...

3 Gedanken zu „Ernüchterung“

  1. momfilou sagt:

    Es ist kalt, aber der Regen fehlt dem Wald und den Gärten.
    Ich habe festgestellt (und meine Ärztin meint: Könnte sein.) dass ich wahrscheinlich nicht die diagnostizierte Nervenkrankheit der Beine habe, sondern
    stressleg less syndrom.
    Mein Sitzefleisch ist seit langem des Sitzens überdrüssig, sobald es eine Dreiviertelstunde überschreitet. Ich muss gehen.
    Das ist einerseits ernüchternd, andererseits beruhigend, denn vielleicht droht mir der Rollstuhl ja dann nicht.
    Mein Mann rügte mich, dass ich jedes Beisammensein mit Freunden sprengen würde, und ich war hilflos, bis ich ihn verließ.
    Was hilft nun dieses Wissen? Ich muß mehr darüber erkunden.
    Lasst euch nicht unterkriegen, liebe Petra, meine Stimmung ist mies.

  2. Verwandlerin sagt:

    Ich wäre gerne Fee oder Zauberin, dann könnte ich mich in alles verwandeln …

    1. piri sagt:

      Ich wäre gerne Ich – mit Haut und Haaren Ich!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.