Gedicht

Kinder des Universums

Mir tut die linke Niere weh – un peu – gerade so viel, dass ich es merke. Gut so, es darf mich nicht hindern meine Arbeit zu machen. Zum Hashtag #allesdichtmachen schreibe ich nichts. Dummheiten kommentiere ich nicht, auch wenn es Schauspieler*innen sind, die ich mag …

∙∙∙∙∙·▫▫▫▫ᵒᵒᵒᴼᴼ ᴼᴼᵒᵒᵒ▫▫▫▫∙∙∙∙∙·

Nur eine Sprachdatei, weil mir die Gedichte geklaut wurden und ich das nicht mag.

Veröffentlicht von piri

Ich bin ganz schön viel und ganz schön wenig, ich bin Mutter, Hausfrau und Dichterin in allen Lebenslagen. Asperger-Autistin bin ich obendrein auch. -*-*-*-*-*-*-*-*- In Momenten, in denen ich an mir und meiner Arbeit zweifle und meine, nichts Gutes auf die Reihe zu bekommen, denke ich manchmal daran, mir kurz das, was ich schon geschaffen habe, anzuschauen. Dann geht's wieder ...

2 Gedanken zu „Kinder des Universums“

  1. mo sagt:

    Der Imageschaden der Schauspieler tut mir leid. Dein Gedicht lädt zum nachdenken ein. Hab einen guten Tag und pass auf Dich auf.

    1. piri sagt:

      Zum Nachdenken sind sie da – was dann dabei herauskommt, das steht nicht in meiner Macht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.