Behinderung, Bücher

Du Mama

“Du Mama”, Carsten hat einen Blick drauf, der Schlangen töten könnte, wenn wir welche hätten. “Du Mama, warum muss ich eigentlich aufstehen, wenn sowieso nichts passiert?” Dem kann abgeholfen werden, denke ich mir, suche im Bücherfundus ein altes Buch, setzte mich zum Kerle auf den Teppich und wir versinken und versumpfen in der Fantasiewelt…

“Du Mama, manchmal liegt Wiebke wie Pipi verkehrt herum im Bett!” Da hat er gut beobachtet: “Aber es ist nicht mehr so oft!” “Aber erst, nachdem sie ein paarmal aus dem Bett gefallen ist.”

Veröffentlicht von piri

Ich bin ganz schön viel und ganz schön wenig, ich bin Mutter, Hausfrau und Dichterin in allen Lebenslagen. Asperger-Autistin bin ich obendrein auch. -*-*-*-*-*-*-*-*- In Momenten, in denen ich an mir und meiner Arbeit zweifle und meine, nichts Gutes auf die Reihe zu bekommen, denke ich manchmal daran, mir kurz das, was ich schon geschaffen habe, anzuschauen. Dann geht's wieder ...

2 Gedanken zu „Du Mama“

  1. Lakritz und Schokolade sagt:

    Jaaaaa! Genau diese Pippi-Ausgabe hstte ich auch! Und immer, wnn ich “Du Mama” lese, freue ich mich schon auf den Beitrag, denn dann weiß ich, dass wieder etwas Klug-Witziges von Carsten kommt und ich etwas zu Lächeln bekomme. Liebe Grüße zu euch Dreien!

    1. piri sagt:

      Liebe Grüße von den Herrschaften an die Frau mit dem tollen Hund!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.