Gedanken, Gedicht

am Morgen

Warm
und nachtgefüllt
der Kaffee steht bereit

Frierend
schlaftrunken
ein Keks

Wenn alle anderen
geweckt werden
hat sie schon ein Tagwerk
vollbracht

© petra ulbrich

Ein Schnellschuss, wie fast alle meine Gedichte aus der Hüfte heraus. Heute am Ostermontagmorgen habe ich schon zwei Waschmaschinenladungen zusammengelegt und gleich gehts richtig los.

Veröffentlicht von piri

Ich bin ganz schön viel und ganz schön wenig, ich bin Mutter, Hausfrau und Dichterin in allen Lebenslagen. Asperger-Autistin bin ich obendrein auch. -*-*-*-*-*-*-*-*- In Momenten, in denen ich an mir und meiner Arbeit zweifle und meine, nichts Gutes auf die Reihe zu bekommen, denke ich manchmal daran, mir kurz das, was ich schon geschaffen habe, anzuschauen. Dann geht's wieder ...

6 Gedanken zu „am Morgen“

  1. Verwandlerin sagt:

    Das Gedicht beschreibt, so vernute ich stark, das Lebensgefühl vieler Frauen.

    1. piri ulbrich sagt:

      Das finde ich gut, dass du das so erkannt hast!

  2. Reni E. sagt:

    So war ich früher auch. Jetzt, mit fast 70, bin ich manchmal eine richtige Trödelliese.
    LG Reni

    1. piri ulbrich sagt:

      Passt eigentlich besser zum Mutter/Frauentag statt zu Ostermontag!

  3. nurmomfilou sagt:

    Zum Glück ist für mich diese Art Frausein vorbei! Ich faule(nze) so langsam vor mich hin.
    Grüße von Gerel

  4. christine b sagt:

    kein feiertag! mama hat immer viel arbeit.

Kommentare sind geschlossen.