Behinderung, Familie, Gedanken

sauer

Es dauert lange bis ich richtig sauer werde, aber jetzt bin ich es mit sehr viel Traurigkeit gepaart! Jens Spahn möchte vollständig geimpften Menschen Privilegien geben. Okay! Aber was ist mit denen, die noch gar keinen Impftermin haben? Die zu besonders sind und aus dem Grund nicht, noch nicht geimpft werden können? Was ist mit den pflegenden Angehörigen, die, wie ich es machen, sich um einen Termin bemühen und keinen bekommen? Sollen wir noch weiter isoliert werden?

Eine frohere Osterbotschaft hätte er bitte gerne bringen können!

Veröffentlicht von piri

Ich bin ganz schön viel und ganz schön wenig, ich bin Mutter, Hausfrau und Dichterin in allen Lebenslagen. Asperger-Autistin bin ich obendrein auch. -*-*-*-*-*-*-*-*- In Momenten, in denen ich an mir und meiner Arbeit zweifle und meine, nichts Gutes auf die Reihe zu bekommen, denke ich manchmal daran, mir kurz das, was ich schon geschaffen habe, anzuschauen. Dann geht's wieder ...

10 Gedanken zu „sauer“

  1. Grinsekatz sagt:

    Bleib` dran, es wird.
    Und ja, sie versprechen leider mehr, als sie halten können.
    Trotz und wegen alledem – frohe Ostern euch!

    1. piri ulbrich sagt:

      Püpf

      Frohe Ostern auch dir und nichts für ungut!

    2. Reni E. sagt:

      Was? Bisher hat er immer gesagt, dass es erst dann Privilegien für Geimpfte gibt, wenn ALLE ein Impfangebot erhalten haben. Der demontiert sich immer mehr selbst.
      Ich wünsche dir aber trotzdem frohe Ostern!
      LG Reni

  2. Sammelmappe sagt:

    Das ist ein Grund sauer zu sein. Es ist schon fast kriminell, dass sie die Pflegenden solchen Gefahren aussetzen.

    Das tut mir leid.

  3. freiedenkerin sagt:

    Damit wird er sich zunächst nicht durchsetzen können, der Herr Spahn. Das ist auch einer von denen, die viel schwafeln, wenn der Tag lang ist…

  4. dergl sagt:

    Ich kann deine Wut verstehen und ich finde nicht, dass Geimpfte Privilegien bekommen sollten. Im Gegenteil, ich persönlich finde, dass so lange wie nicht eindeutig zu 100% klar ist, dass die nicht andere infizieren können, sollte man die sogar explizit dazu anhalten sich noch mehr einzuschränken, damit sie nicht leichtsinnig werden und ihnen explizit sagen, Impfung ist kein Freifahrtsschein, sie sind potentiell gefährlich. Klingt gemein, aber anders verstehen das viele Leute nicht. (Möglicher Fall: Jemand wird positiv getestet, gibt beim Gesundheitsamt korrekt alle Kontakte an und alle Kontakte sind bereits als geimpft registriert – wie will man dann, den entscheidenden Kontakt finden, was ja zum Beispiel auf der Arbeit wichtig sein kann? Die Leute wiegen sich durch Impfung in falscher Sicherheit und alle werden sagen, sie waren es nicht und tatsächlich hat man im Cluster, zwei, drei, vier Superspreader. Das bringt auch wirtschaftlich nicht wirklich etwas-) Es ist noch viel zu unklar, ob die Geimpften wen anstecken können und ob zum Beispiel wer im Januar geimpftes sich nicht jetzt mit einer frischen Mutante infizieren kann, Einzelfälle von Infektion nach Impfung werden berichtet. Es gibt immer mehr Mutationen und irgendwann sind welche davon immun gegen die Impfung. Das, warum es nicht nur unsolidarisch, sondern auch medizinisch höchst leichtsinnig wäre, wenn Geimpfte Privilegien hätten.

    Politisch wäre sogar fatal, hätten Geimpfte Privilegien, denn dann fängt der Kessel an zu kochen. Nicht nur das Schwurbel-Querdenker-Pack, dem das noch mal Futter für seine realitätsferne Diktaturvorstellung gibt (dann brennen Impfzentren etc.), dann werden auch viele derjenigen, die die Maßnahmen mittragen und einfach nur hoffen, dass alles noch irgendwie gut ausgeht und vielleicht nicht noch mehr Leute, die man kennt krank werden oder sterben nicht mehr ruhig bleiben und dann brennt sprichwörtlich die Hütte. Ganz davon ab gibt es ja nicht nur die, die zum Glück noch nicht krank waren und auf die Impfung warten (so wie wir), diejenigen wie mein Bruder, die den „Wildtyp“ hatten, aber nicht gegen die Mutationen immun sind und zum Teil LongCovid haben, sind ja auch noch da. Was ist denn mit denen? Spahn denkt also sehr mit Tunnelblick (was bei ihm leider nicht verwunderlich ist).

    Leider kann man nicht sagen, er ist bloß ein Quatschkopf, dazu ist er in seiner Position zu mächtig und als Person zu sehr auf sein eigenes Wohl fixiert und man weiß ja, dass er nicht unbedingt qualifizierte Leute in wichtige Positionen hebt… (Mann von Streeck ins Gesundheitsministerium, Streeck, der viel Unwahres redet und sich selber gerne reden hört.) Dass er von behinderten Menschen nichts hält (und deshalb auch nicht von deren Angehörigen oder Assistenzkräften) haben wir in Zeiten vor der Pandemie beim RISG/IPreG gesehen und jetzt bei der Pandemie (Impfprio etc., viele behinderte Menschen kommen in der Prio ja überhaupt nicht vor, an behinderte Kinder und Jugendliche, die es auch in pflegebedürftig und hochvulnerabel gibt, denkt der gar nicht).

    Idee, musst du nicht ernst nehmen: Lass dir, sofern du die Kraft hast, mal durch den Kopf gehen, ob du über deine Wut (über diesen Menschen oder etwas anderes) und die Situation, in der ihr pandemiebedingt seid etwas für den Protesttwag im Mai betragen willst. Es soll wieder eine Videoaktion geben. Und vermutlich werden wieder hauptsächlich Menschen beitragen, die in besserer Situation oder durch Aktivismus bekannter sind. Da wäre vielleicht schön und gut, wenn auch Familien wie ihr mal fünf Minuten Bühne bekämen. Da könntest du deine ganze Enttäuschung, nicht nur über Spahn oder das Warten auf Impfung, sondern auch das Theater mit der Kur, der Helfer:innen-Problematik, der Isolation, in der ihr lebt etc. einbringen. Dann kämen auch einige der bekannteren Stimmen und Impf-Protzer:innen vielleicht mal damit in Kontakt.

    1. piri ulbrich sagt:

      Entschuldige – aber ich habe keine Lust in den Kommentaren einen Roman zu lesen!

      1. M. - K. sagt:

        Ich wünsche Dir und Euch gute Ostertage!

      2. Manuela sagt:

        Richtig Petra, dass du so reagiert hast. Ich hätte dem „Romanautor“ am Liebsten auch geschrieben, dass er sich seine Agitation hier sparen kann. Das mit den Privilegien fände ich auch nicht gut. Vielmehr sollte die Solidarität im Vordergrund stehen. Bleibt gesund Petra und trotz allen Schwierigkeiten wünsche ich euch Freude für die Ostertage und reichlich Gottes Segen, insbesondere für deine Bemühungen um einen Impftermin. Und wenn ihr eure Termine haben werdet, bete ich für eine gute Verträglichkeit. Fühlt euch umarmt. Liebe Grüße Manuela

        1. dergl sagt:

          Liebe Manuela,

          erstens: DIE AutorIN und zweitens: Ich agitiere nicht und wenn Petra das so sieht, kann sie mir das sagen. Sie und ich kennen uns. Weil sie und ich uns kennen finde ich es auch sehr gut von Petra, dass sie mir sagt, dass ihr mein Kommentar zu lang ist.

          Sie und ich dagegen kennen uns nicht, von daher weiß ich nicht nachvollziehbar wie Sie auf Agitation kommen. Nix für ungut. Kann passieren, wenn man Fremden begegnet. Schwamm drüber.

          Liebe Petra, ich hoffe du nimmst es mir nicht übel, dass ich darauf jetzt eingegangen bin. Aber Agitation lasse ich mir nicht nachsagen, zumal nicht unbegründet. Ich habe ledig lich versucht zu erklären, wo ich das Problem mit Spahn sehe.

Kommentare sind geschlossen.