Gedanken, Musik

Musik am Sonntagmorgen


Lady d’Arbanville von Cat Stevens – ich liebe dieses Lied, dabei ist es so traurig! Aber wer kann so schön traurig singen, wenn nicht Cat Stevens alias Yusuf? Ich war gerade 14 Jahre alt, da spielten sie das Lied im Radio genau die Zeit wie Child in Time von Deep Purple. Ich war hin und weg! Meine Eltern haben die Hände über den Kopf zusammengeschlagen, meine Mutter mich wahrhaftig! Und meine Oma hat gesagt: „Lass doch das Kind ihre Musik hören, gefällt mir zwar nicht, aber eure Musik mag ich auch nicht!“

Veröffentlicht von piri

Ich bin ganz schön viel und ganz schön wenig, ich bin Mutter, Hausfrau und Dichterin in allen Lebenslagen. Asperger-Autistin bin ich obendrein auch. -*-*-*-*-*-*-*-*- In Momenten, in denen ich an mir und meiner Arbeit zweifle und meine, nichts Gutes auf die Reihe zu bekommen, denke ich manchmal daran, mir kurz das, was ich schon geschaffen habe, anzuschauen. Dann geht's wieder ...

7 Gedanken zu „Musik am Sonntagmorgen“

  1. Verwandlerin sagt:

    So ein toller Song!

    1. piri ulbrich sagt:

      Ja und bestimmt älter als du!

  2. Der Emil sagt:

    Oh, die Cat-Stevens-LP (bei Amiga erschienen) war die erste, die ich in der Dorfbibliothek auslieh.

    Die Änderung des Namens habe ich nie verstanden, aber das ist eine eher nebensächliche Sache.

    1. piri ulbrich sagt:

      Die Änderung des Namens ist ganz einfach, Cat Stevens ist zum Islam übergewechselt und da bekam er einen neuen Namen. Aus Cassius Clay wurde Muhammad Ali!

  3. Reni E. sagt:

    Das Lied ist wirklich sehr schön und sehr traurig. Ich hatte es lange nicht gehört. Danke!
    Liebe Grüße
    Reni

    1. piri ulbrich sagt:

      Gern geschehen!

Kommentare sind geschlossen.