Gedanken

Liebe Freundin!

Nun bist du nicht mehr da. Du hast dich klammheimlich aus dem Staub gemacht, ganz wie es deine Art war. Du hast nie ein großes Bohei um deine eigene Person gemacht, hast immer gute Miene gezeigt und versucht, dein Gegenüber nicht zu belasten. Ich hätte dich so gerne viel besser kennen gelernt, hätte so gerne mehr Zeit mit dir verbracht, aber leider trennten uns viele Kilometer. Dennoch waren wir Freundinnen. Ich konnte dir alles erzählen, du hast immer zugehört. Ob du mir wirklich alles erzählt hast, weiß ich nicht und nachdem ich erfahren habe, dass du Krebs hast, so vermute ich, hast du viel mehr mit dir selbst ausgemacht als mit deinen Freundinnen.

Schade, denn manchmal musst du schon sehr verzweifelt gewesen sein. Mein Ohr am Telefon wäre dir jedenfalls sicher gewesen und ich hätte dich auch nicht mit Ratschlägen belästigt. Da warst du mir sehr ähnlich. Auch in deiner sehr offenen und geraden Art und damit, dass du dein Ding gemacht hast. Du hast es getan. Deine Krankheit hast du lange geheim gehalten, noch nicht einmal dein Arbeitgeber wusste, dass du schwer krank warst. „Es geht niemanden was an!“ Natürlich hattest du recht, aber eventuell hättest du schon früher aufhören können und die Zeit, die dir geblieben wäre, verreisen können. Denn das war deine Leidenschaft. Am liebsten ans Meer. Ich war mit dir am Meer. Du bist bei niedrigen Temperaturen ins Wasser gegangen. „Wenn ich am Meer bin, dann muss ich wenigsten einmal und wenn es nur kurz ist, ins Wasser gehen!“, hast du gesagt, hast dich ausgezogen, während ich bibbernd im Standkorb saß und bist in die Fluten gestürzt!

Jetzt, so habe ich erfahren, wirst du auf immer und ewig im Meer bleiben können. Liebe Freundin Elke, heute habe ich bitterlich um dich geweint. Ich wünsche dir, da wo du jetzt bist, alles, alles Gute, keine Schmerzen und ein Wiedersehen mit deinem Mann.

Deine Petra

Veröffentlicht von piri

Ich bin ganz schön viel und ganz schön wenig, ich bin Mutter, Hausfrau und Dichterin in allen Lebenslagen. Asperger-Autistin bin ich obendrein auch. -*-*-*-*-*-*-*-*- In Momenten, in denen ich an mir und meiner Arbeit zweifle und meine, nichts Gutes auf die Reihe zu bekommen, denke ich manchmal daran, mir kurz das, was ich schon geschaffen habe, anzuschauen. Dann geht's wieder ...

7 Gedanken zu „Liebe Freundin!“

  1. freiedenkerin sagt:

    Es tut mir so leid… Ich weiß, du hättest dich gerne persönlich von ihr verabschiedet… <3

    1. piri ulbrich sagt:

      Ein bisschen bin ich sogar sauer auf sie!

  2. Lakritz und Schokolade sagt:

    Das rührt mich zu Tränen.! Krebs ist doch wirklich ein A********! Mein Mitgefühl, liebe Petra.

  3. Ursula sagt:

    Ach Petra, das tut mir so leid. Worte gibt es in einem solchem Fall keine!

    Und auch ich bin sehr schockiert. Genau diese Freundin war es, von der ich vor einem Jahr erfahren habe, was ungefähr mit dir los ist.

  4. Reiner sagt:

    Mein Mitgefühl …

  5. Lutz sagt:

    Es sind so schöne Worte, die Du gefunden hast. Danke, dass Du uns an diesen Gedanken und Empfindungen teilhaben lässt.

  6. M. - K. sagt:

    Gute Gedanken..

Kommentare sind geschlossen.