Gedanken, Kuddelmuddel

Out off

Ich mache mir Sorgen. Diesmal nicht um meine Junioren oder um mich oder jemanden aus meiner Familie. Meine weit entfernte Freundin schickte mir vor ca. 14 Tagen eine WhatsApp-Nachricht aus dem Krankenhaus.  Es ginge ihr beschissen, schrieb sie. Gute Besserung habe ich gewünscht und nachgefragt, was denn wäre. Hoffentlich kein Covid-19 schrieb ich. Nein, das nicht! Ich habe noch mal gefragt, obwohl ich ahnte, was ist: “Ich habe schließlich Krebs!” Das war von vor über mehr als zehn Tagen ihre sehr kurze Antwort. Ein bisschen abgeschreckt, habe ich nicht geantwortet und wollte auch nicht insistieren. Einige Zeit später habe ich ein kleines Aufmunterungsbild geschickt und geschrieben, dass ich an sie denke. Diese Nachricht ist nicht angekommen. Auch die nächste nicht – und jetzt mache ich mir sorgenvolle Gedanken!

Die Nummer ihres Sohnes habe ich nicht!

Veröffentlicht von piri

Ich bin ganz schön viel und ganz schön wenig, ich bin Mutter, Hausfrau und Dichterin in allen Lebenslagen. Asperger-Autistin bin ich obendrein auch. -*-*-*-*-*-*-*-*- In Momenten, in denen ich an mir und meiner Arbeit zweifle und meine, nichts Gutes auf die Reihe zu bekommen, denke ich manchmal daran, mir kurz das, was ich schon geschaffen habe, anzuschauen. Dann geht's wieder ...

11 Gedanken zu „Out off“

  1. freiedenkerin sagt:

    Du weisst doch bestimmt, in welchem Krankenhaus deine Freundin liegt. Vielleicht gibt man dir ja dort zumindest ein bisschen Auskunft.
    Ich drücke ganz fest die Daumen.

    1. piri ulbrich sagt:

      Sie liegt in einem großen Unikrankenhaus und hat einen Allerweltsnamen. Auskunft dürfen sie mir nicht geben – Datenschutz!

      1. freiedenkerin sagt:

        Mist… Vielleicht kannst du ja im WWW den Sohn ausfindig machen…

  2. M. - K. sagt:

    Mist, so etwas. Kann die Sorgen verstehen.

  3. Ursula sagt:

    Kann ich gut verstehen. So ging es mir vor einem Jahr ….

  4. Christine Meier sagt:

    Du hast alles versucht, um Kontakt zu halten, vielleicht fällt dir noch eine Möglichkeit ein? Facebook und Co? Liebe Grüße Christine

    1. piri ulbrich sagt:

      Leider habe ich keinen Facebook Account und meine Freundin auch nicht.

  5. nurmomfilou sagt:

    Liebe Petra,
    vielleicht ist einfach nur die Behandlung zu stressig für deine Freundin und sie fühlt sich zu schwach, um zu antworten. Da heißt es: Geduld haben.
    Und wenn es bei zu Ende ginge, hat der Sohn von ihr deine Adresse?
    Mit den besten Wünschen für dich und deine Freundin
    Gerel

  6. Katrin sagt:

    Ach je, so ging es mir vor 2 Wochen mit einer Freundin. Was auch sein kann:Besuchsverbot, keiner lädt ihr Handy auf…. Du kannst trotzdem versuchen, dort anzurufen und ihr Grüße ausrichten lassen. Dann sagt man vielleicht, diese Patientin liegt nicht hier. Aber dann hast du es wenigstens versucht… Alles Liebe für dich und deine Freundin.

    1. Ursula sagt:

      🙂 So habe ich es auch gemacht. D.h. ich habe gefragt ob sie eventuelle Post weiterleiten würden …

  7. Der Emil sagt:

    Es möge sich bald positive Aufklärung ergeben.

Kommentare sind geschlossen.