Behinderung, Gedanken, Kuddelmuddel

vom Verstehen werden können und so

Mir fällt es, nicht nur im Moment, schwer ein Netzwerk aufzubauen. Das hat auch etwas mit Autismus zu tun, aber viel mehr mit Selbstvertrauen. Sich zutrauen, die eigenen Leistungen selbst wert zu schätzen. Dabei brauche ich ein Netzwerk nötiger, als viele andere Menschen. Wissen, wo ich Hilfe erhalten kann. Jemanden fragen können, zum Beispiel bei Computer- oder Netzproblemen. Welcher Handytarif ist günstig für mich. Warum funktioniert die Verbindung zwischen Handy und Uhr nur sporadisch. Muss mein Schrittzähler wirklich wissen, wo ich mich aufhalte. Ist das nicht auch übergriffiges Tracking?

Veröffentlicht von piri

Ich bin ganz schön viel und ganz schön wenig, ich bin Mutter, Hausfrau und Dichterin in allen Lebenslagen. Asperger-Autistin bin ich obendrein auch. -*-*-*-*-*-*-*-*- In Momenten, in denen ich an mir und meiner Arbeit zweifle und meine, nichts Gutes auf die Reihe zu bekommen, denke ich manchmal daran, mir kurz das, was ich schon geschaffen habe, anzuschauen. Dann geht's wieder ...

2 Gedanken zu „vom Verstehen werden können und so“

  1. christine b sagt:

    da ich 3 kinder aufgezogen habe (gesunde kinder) kann ich dir zutiefst verständnis entgegenbringen, das was du leisten mußt.
    das was ihr braucht, du dir wünscht/ersehnst klappt so gar nicht.

    ich kenne diese tage oder wochen, wo mal alles schwer war und man am ende der kraft ist.
    bei dir sind es nicht tage oder wochen, du mußt- selber krank- so unglaublich viel leisten, 365 tage im jahr.
    wie gut kann ich deine gefühle des traurigseins, sicher auch der wut und das gefühl des alleingelassenseins verstehen.
    wie sehr wünsche ich mir für dich erleichterung, mehr hilfe, mehr hoffnung. liebe grüße an euch drei!

    1. piri ulbrich sagt:

      Die Grüße schicke ich zurück in die Berge! Habt ihr noch viel Schnee?

Kommentare sind geschlossen.