Behinderung, Gedanken, Kuddelmuddel

Macho Macho

Auch geistig behinderte Männer können einen auf Macho machen. Es ist nicht Carsten, sondern einer, der früher ganz normal war und nun eine Demenz entwickelt hat. Es ist tragisch! Dieser Mann fragt: “Was machst du eigentlich den ganzen Tag!” Ob er das Zuhause auch fragt und was er dann zu hören bekommt?

 

Ich will niemanden fertig machen, nur aufzeigen, dass es überall alles gibt!

 

Veröffentlicht von piri ulbrich

Ich bin ganz schön viel und ganz schön wenig, ich bin Mutter, Hausfrau und Dichterin in allen Lebenslagen. Asperger-Autistin bin ich obendrein auch. -*-*-*-*-*-*-*-*- In Momenten, in denen ich an mir und meiner Arbeit zweifle und meine, nichts Gutes auf die Reihe zu bekommen, denke ich manchmal daran, mir kurz das, was ich schon geschaffen habe, anzuschauen. Dann geht's wieder ...

4 Gedanken zu „Macho Macho“

  1. Verwandlerin sagt:

    Es gibt Menschen, die würden jetzt provokativ fragen, ob nicht alle Machos auf gewisse Art und Weise geistig behindert sind.

    1. piri ulbrich sagt:

      Oh sorry, da tut ihr geistig behinderten Menschen aber großes Unrecht an! Denn das impliziert, dass behindert sein (jedweder Art) ein Makel ist! Ich verstehe deinen Kommentar, liebe Marion 😉 dennoch ist es auch ein Vorurteil!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.