Behinderung, Familie

Pandemie

So oder so ähnlich hatte ich es schon mal:

Meine Angst und die des Kerle kommt ins Schleudern – wir richten uns häuslich ein.

Carsten hat heute in der Werkstatt eine klare Ansage gemacht. Er wird nicht mehr hingehen, weil er Angst hat vor einer Ansteckung und die Lage nicht als sicher sieht. Eigentlich wollte er schon morgens nicht hinfahren und gleich daheim bleiben. Aber ich habe ihm zugesichert, dass ich ihn unterstütze und ich es fair finden würde, wenn er es den Mitarbeitern selbst sagt und auch erklärt. Ich bin stolz auf diesen kleinen behinderten Mann.

Veröffentlicht von piri ulbrich

Ich bin ganz schön viel und ganz schön wenig, ich bin Mutter, Hausfrau und Dichterin in allen Lebenslagen. Asperger-Autistin bin ich obendrein auch. ❤️ -*-*-*-*-*-*-*-*- In Momenten, in denen ich an mir und meiner Arbeit zweifle und meine, nichts Gutes auf die Reihe zu bekommen, denke ich manchmal daran, mir kurz das, was ich schon geschaffen habe, anzuschauen. Dann geht's wieder ...

8 Gedanken zu „Pandemie“

  1. Anna-Lena sagt:

    Du kannst stolz auf Carsten sein. In der jetzigen Lage sollten wir uns selbst wichtig sein, auf uns aufpassen und damit auch die anderen schützen.
    Bleibt gesund und seid gegrüßt!

    1. piri ulbrich sagt:

      Carsten zeigt Verantwortung. Aber auch Wiebke achtet sehr darauf, dass sie Menschen nicht zu nahe kommt.

  2. christahartwig sagt:

    Ihr habt das gut und richtig gemacht, finde ich. Und auch sich häuslich einzurichten, ist in dieser Zeit das Vernünftigste. Wenn man sich darauf einlässt, kann man es sogar genießen Das jedenfalls, und dass Ihr gesund bleibt, wünsche ich Euch.

  3. M. - K. sagt:

    Klasse gemacht, Carsten! Und, richtig so.
    Es ist schade um die Kontakte und die Freunde, aber was nützen die, wenn man im Krankenhaus liegt und keiner zu Besuch kommen darf..
    Lichtvolle Grüße an Euch drei!

  4. Der Emil sagt:

    Carsten, Du bist ein starker Kerl. Einer der sagt, was gesagt sein muß.

    Ich wünsche euch … Ach, was soll ich euch wünschen. Ich würde lieber selbst helfen können …

  5. christine b sagt:

    kannst wirklich stolz sein auf deinen sohn, klasse hat er das selber geregelt und die entscheidung mußtest gar nicht du alleine fällen. das ist sicher auch für dich sehr hilfreich und stimmig gewesen und nimmt viel angst.
    macht es gut und habt es schön ihr drei in den letzten adventstagen .

    1. piri ulbrich sagt:

      Carsten geht’s seit dem viel besser! Adventsgrüße schicke ich in die Berge!

schreib' mir was?

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.