Behinderung, Gedanken

Amnesty International

Mag sein, dass die Überschrift irreführend ist, aber mir wurde heute damit gedroht! Der Kerle fühlt sich benachteiligt – ich habe ihn vor ca. 10 Minuten ins Bett gesteckt obwohl er noch gar nicht müde ist. Ich bin’s aber und da er sich nicht selbst ausziehen kann, habe ich kurzen Prozess gemacht. Jetzt will er seine Menschenrechte auf Selbstbestimmung einfordern. Ich habe ihn auf morgen vertröstet und liege nun im Bett und überlege mir meine Verteidigungstaktik…

Im Töchtingzimmer wird gesungen, aus dem anderen schallt Motorengeräusch – irgendein Formel 1-Film läuft auf dem Tablett!

Veröffentlicht von piri ulbrich

Ich bin ganz schön viel und ganz schön wenig, ich bin Mutter, Hausfrau und Dichterin in allen Lebenslagen. Asperger-Autistin bin ich obendrein auch. -*-*-*-*-*-*-*-*- In Momenten, in denen ich an mir und meiner Arbeit zweifle und meine, nichts Gutes auf die Reihe zu bekommen, denke ich manchmal daran, mir kurz das, was ich schon geschaffen habe, anzuschauen. Dann geht's wieder ...

5 Gedanken zu „Amnesty International“

  1. Martin sagt:

    Ich musste beim Lesen schmunzeln ⚘

    1. piri ulbrich sagt:

      Das war meine Absicht. GrinS

  2. freiedenkerin sagt:

    Der Kerle fährt aber schon ganz schön mächtige Geschütze auf. 😉 Ich sitz auch grad schmunzelnd hier.

    1. piri ulbrich sagt:

      Von wem er das wohl hat?

      1. freiedenkerin sagt:

        Hmmmm… Das ist eine sehr schwere Frage. 😉

Kommentare sind geschlossen.