Behinderung, Gedanken

Weihnachten

Was ist es schön! So ganz trödelig zu sein und zu essen, wann wir wollen, spazieren zu gehen – gehen zu können, weil unverhofft der Cousin der Junioren als Helfer gekommen ist und wir dennoch die Hygienevorschriften einhalten können. Kein Bilderbuchweihnachten, aber eins mit Wunder und sehr schön!

Veröffentlicht von piri ulbrich

Ich bin ganz schön viel und ganz schön wenig, ich bin Mutter, Hausfrau und Dichterin in allen Lebenslagen. Asperger-Autistin bin ich obendrein auch. -*-*-*-*-*-*-*-*- In Momenten, in denen ich an mir und meiner Arbeit zweifle und meine, nichts Gutes auf die Reihe zu bekommen, denke ich manchmal daran, mir kurz das, was ich schon geschaffen habe, anzuschauen. Dann geht's wieder ...

6 Gedanken zu „Weihnachten“

  1. dergl sagt:

    “Eins mit Wunder”, das ist wichtig. Euch noch gute Resttage!

    1. piri ulbrich sagt:

      Dito – auch dir und deinen Lieben noch eine wunderbare Zeit!

      1. dergl sagt:

        Danke. Ich habe endlich mal Ruhe und damit ein paar Tage, an denen ich mich nicht zeitlich nach irgendwem richten muss – kein Kind, keine Mikesch, keine Assistenten, die auch mit den Nerven runter sind. Hurra!

  2. Ursula sagt:

    Oh, wie ist das schön! Grade wollte ich nachfragen ob alles ok ist bei euch <3

  3. isa sagt:

    Ja, Wunder geschehen. Bei mir gabs auch ein kleines Wunder. Die Dame vom Pflegedienst hat das Weihnachtsessen ihrer Familie mit mir geteilt. Da war ich vielleicht platt, und es war sehr lecker. Vom Spazieren gehen träume ich nur. Aber die Zeiten werden sicher einmal wieder besser, wenn auch anders.
    Ich hoffe, dass euer Besuch Freude in die Gesichter der Junioren zaubern konnte und dass er auch dich ein bisschen aus der Isolation gehoben hat. Habt noch eine schöne Zeit die Tage und lasst es euch auch zum Jahreswechsel so gut wie möglich gehen.

  4. freiedenkerin sagt:

    Ach, das freut mich! Habt noch eine gute Zeit, ihr Lieben.

Kommentare sind geschlossen.