Behinderung, Familie, Gedanken, Kuddelmuddel, Kuddelmuddel, Kuddelmuddelgedankenkarussell, Musik, Musik, Sorgen

keine Zeit zu lesen

Mein neues Buch ist ein altes – Middlesex. Vor Jahren habe ich den Zugang nicht gefunden. Heute lese ich mich ein. In eine Decke gekuschelt und gleich auch mit etwas zu trinken, das nichts für kleine Leute ist. Carsten sieht aus, wie das Leiden Christi. Ich wünsche mir so sehr einen Menschen an meine Seite. Einsame Entscheidungen zu fällen ist hart – aber keine Entscheidungsfreiheit zu haben, härter! Lieber Gott erhalte mir meinen Kinderglauben und lass mich schlafen und die Menschen, die mir etwas bedeuten auch … Heute Abend möchte ich in eine komplett andere Welt abtauchen, um nur nicht in der Realität gefangen zu sein.

Veröffentlicht von piri

Ich bin ganz schön viel und ganz schön wenig, ich bin Mutter, Hausfrau und Dichterin in allen Lebenslagen. Asperger-Autistin bin ich obendrein auch. •••••eine kleine Aufmerksamkeit ••••• In Momenten, in denen ich an mir und meiner Arbeit zweifle und meine, nichts Gutes auf die Reihe zu bekommen, denke ich manchmal daran, mir kurz das, was ich schon geschaffen habe, anzuschauen. Dann geht's wieder ...

11 Gedanken zu „keine Zeit zu lesen“

  1. Rabenzahn sagt:

    Musik für die Seele, Balsam.
    Hör auf Dich und nicht auf andere, auch wenn es nicht immer leicht ist, die leben nicht Dein Leben. Am Ende mag man wunderlich erscheinen, aber man bleibt man selbst.

    1. piri ulbrich sagt:

      Sind nicht die wunderlichen Menschen, die interessantesten Gestalten?

      1. Rabenzahn sagt:

        Mir sind sie lieber als der Rest.

  2. Wechselweib sagt:

    Schumann höre ich in melancholischen Augenblicken und Leonard Cohen.

  3. Ulli sagt:

    Liebe Piri, du trägst einen riesigen Rucksack, da kannst du dir nicht auch noch wohlfeile Tipps mit aufladen oder Vorwürfe oder … mach doch mal … all das ist kein Mitgefühl. Ich lese es als ein Ändern- Wegmachenwollen, was nicht zu ändern und schon gar nicht weg zu machen ist. Mir tut es weh, dass Carsten so abbaut.
    Traurige Grüße
    Ulli

    1. piri ulbrich sagt:

      Ich trage diesen Rucksack gerne – aber auch was man gerne macht, kann manchmal zu viel werden.

  4. christine b sagt:

    sehr traurig zu lesen, dass carsten abbaut, du und wiebke habt große sorgen. ich hoffe euer lieber „kerle“ erfängt sich wieder. diese jahreszeit ist generell anstrengend für den körper.
    ich denke, dem wenigesser und wenigtrinker von aufbaukost werden wichtige minerale, vitamine und spurenelemente fehlen.
    carsten leg los und zeig, wieviel du trinken kannst!
    alles gute!

    1. piri ulbrich sagt:

      Eigentlich ist die Astronautenkost voll bilanziert. Unterversorgt an Vitaminen und Spurenelementen ist Carsten nicht – nur unterversorgt an Kalorien…

      Momentan isst er nebenbei Amarettini – kleine Mandelkekse, die von alleine im Mund auseinanderfallen.

  5. Paula sagt:

    Von Menschen, die einem nicht gut tun, muss man sich trennen, auch wenn sie noch so schlau oder gar mit der Moralkeule daherkommen. Was sind denn Du-Botschaften?

    1. piri ulbrich sagt:

      Ich hoffe inständig, dass dieser Mensch kapiert hat, dass ich ‚unmissionierbar‘ bin.

      Du-Botschaften sind:
      Du musst nur
      Du sollst bloß
      Du kannst doch
      Du bist
      Du machst
      etc. pp.

Kommentare sind geschlossen.