Behinderung

und

Dies kleine Wörtchen und – ich liebe es. Es verbindet und trennt nicht. Und zählt auf, zeigt damit, dass es mehr gibt, als nur eins. So, wie der Tag heute.

Wir stehen auf und ich werde vollgequascht und zugetextet und ausgefragt, noch bevor ich richtig wach bin. Ich hole die Junioren aus ihren Betten und setze Carsten in die Badewanne und Wiebke aufs Klo. Dann ziehe ich sie beide an und mache Frühstück, das nicht gegessen wird, weil: „Es ist viel zu warm und viel zu früh!“ Ich richte das Vesper und es ist nicht das richtige. „K. ist krank und S. hat Urlaub und M. macht eine Fortbildung und ich will nicht in die Werkstatt!“ Carsten redet wie ein Wasserfall und Wiebke hält dagegen: „Deine Freunde warten und die Arbeit und Herr K. wird auch dumm gucken, wenn wir nicht kommen!“

Und ich muss gleich zum Zahnarzt und danach in die Stadt, für Wiebke Röcke kaufen, weil ihre kurzen Hosen zu kurz sind und die Männer reizen …

Veröffentlicht von piri

Ich danke fürs lesen. Hier gibt es die Möglichkeit etwas in den, wenn auch nur virtuellen Hut zu werfen. Herzlichen Dank! ✨ Ab sofort sind manche Kommentare geschlossen. Wer mag, darf mir gerne eine E-Mail schreiben.

4 Gedanken zu „und“

  1. Weena sagt:

    Dein Alltag eben… 😀

  2. finbarsgift sagt:

    Der Alltag liebt das Und! 🙂

  3. wildgans sagt:

    Aha. Auch hier: hochaktuelle Alltagsbeschreibungen.
    Männer reizen, tse, tse…

Kommentare sind geschlossen.