Warum mache ich das eigentlich?

Kontaktaufnahme aus dem Mittelalter. Eine Chronologie der Wahrnehmung.

Erde an Sonne: könntest du vielleicht die Güte haben mich überhaupt zu sehen.

Erde an Sonne: huhu!

Erde an Sonne: brrr, ist das kalt.


Kann mir mal jemand die Ursprungsfamilie aus den Kopf schlagen?

Veröffentlicht von

petra ulbrich

Ich bin ganz schön viel und ganz schön wenig, ich bin Mutter, Hausfrau und Dichterin in allen Lebenslagen.

Ein Kopf voller Fragen: Was denkt er gerade? Was ziehe ich heute an? Wo ist Süden? Soll ich, oder nicht? Warum habe ich in den 70er Jahren meine Haare so verunstaltet? Wie bekomme ich diesen Fleck weg? Was macht eigentlich die – ähm, wie heißt sie noch – die Dings, die… ömpf… die, die immer so schräg aussah? Was macht die Feuerwehr hier? Warum immer ich? Ist dein Blau mein Blau? Wer hat die Schokolade aufgegessen? Wieso regnet es schon wieder? Was? Wieso? Warum?

10 Gedanken zu „Warum mache ich das eigentlich?“

  1. Das mit der Ursprungsfamilie ist schwer. Ich hatte letztes Jahr ja auch so ein Erlebnis, wenn auch mit einem Zweig der Familie. Leider habe ich dabei keine Erfahrungen gemacht, die ich dir jetzt als guten Tipp da lassen könnte :-( .

  2. Hm, mir hat geholfen, dass ich mit anderer Verwandtschaft Kontakt aufgenommen habe. Und alleine so, wie sie sind – da muss ich mit ihnen noch längst keine Familienprobleme besprechen – tun sie mir gut, und das relativiert so vieles.
    Weiss nicht, ob’s bei Dir auch hilft. Ich geb’s mal weiter, falls es ein gangbarer Weg ist.

    1. Nicht wirklich, denn ich muss das Verhältnis klären. Momentan ist es ein Schrecken ohne Ende – kein Schluss. Dann lieber ein richtiger Rumms und Ende, Aus, Sense, Schluss – ein Ende mit Schrecken ist immer noch besser, als dies ewige Zappeln.

  3. Ich kann dir leider auch nichts Hilfreiches sagen. Wenn sich bestimmte Personen nicht wegen bestimmter Situationen bei mir melden würden käme da nie etwas, würde jeder Kontaktversuch gnadenlos übergangen, wenn man drauf hinweisen würde käme ein „Ja, dann erzähl mal“, dass in Wirklichkeit Du gehst mir auf den Nerv heißt und zwei Tage vor Feiertagen wie Weihnachten oder Ostern käme dann „Kommst du?“ inklusive Beleidigtsein wenn man sagt Nein, oder dass das ja früh einfällt. Oder wenn man geht „Warum kannst du nicht locker sein? Du willst immer nur diskutieren und ziehst alle runter.“, weil man im Skript nicht mitspielt. Erfahrung aus den vielen Jahren, in denen die Situation noch anders war als jetzt.

ich freu mich über Kommentare