Hier und auch woanders

Aus dem Mädchen Frauenzimmer klingt Gelächter. Fröhliches, glückliches – aber auch welches, das mich aufmerken lässt. Es hört sich so an, als ob mein Töchting mich auslacht. Hat sie mich doch überlistet und musste nicht in die Werkstatt.

Dass sie Bauchschmerzen hat, glaube ich ihr – ich habe sie auch und Carsten ebenso, wir haben uns vermutlich Helicobacter eingefangen. Für den Kerle ist das saublöd, isst er dann noch weniger, mir schadet es nicht, möchte ich doch mindestens 5kg abnehmen. Nur das Bauchweh nervt.

Genau das nervt auch Wiebke und in unserem Haus ist mein Töchting diesbezüglich der Mann im Haus – sie ist wehleidig und braucht Fürsorge rund um die Uhr. Heute morgen bekam sie nicht genug Aufmerksamkeit und prompt war sie sterbenskrank mit mindestens 37,2° Fieber. Da ich sowieso zum Doc musste, habe ich sie mitgenommen und dort bekam das arme Mädchen endlich ihre Streicheleinheiten.

Jetzt sitzt sie an ihrem Schreibtisch, singt Kauderwelschlieder, guckt die letzte Folge von der Krankenhausserie und ruft alle 10 Minuten nach mir. Vorhin sollte ich wieder Fieber messen – es ist nicht gesunken. Sogar stark gestiegen auf 37,5°.

Sie ist sehr krank. Was meint ihr? Soll ich ein paar Smartiespillen servieren…

Veröffentlicht von

petra ulbrich

Ich bin ganz schön viel und ganz schön wenig, ich bin Mutter, Hausfrau und Dichterin in allen Lebenslagen.

Ein Kopf voller Fragen: Was denkt er gerade? Was ziehe ich heute an? Wo ist Süden? Soll ich, oder nicht? Warum habe ich in den 70er Jahren meine Haare so verunstaltet? Wie bekomme ich diesen Fleck weg? Was macht eigentlich die – ähm, wie heißt sie noch – die Dings, die… ömpf… die, die immer so schräg aussah? Was macht die Feuerwehr hier? Warum immer ich? Ist dein Blau mein Blau? Wer hat die Schokolade aufgegessen? Wieso regnet es schon wieder? Was? Wieso? Warum?

8 Gedanken zu „Hier und auch woanders“

  1. Ich würde ihr die Smarties geben. Nur in einer Farbe. Davon muss sie alle 30 Minuten
    1 langsam im Mund zergehen lassen. Das ganze 4 x. Mehr nicht.
    Wenn Sie die Uhr kann bekommt sie die Aufgabe dich nach einer halben Stunde jeweils zu rufen und „bitte“ dazu zu sagen.
    Vielleicht hört dann auch das Fieber auf wer weiß.

    Gute Besserung Euch 3

ich freu mich über Kommentare