Worauf

Worauf wartest du?
Wenn du schreiben willst,
dann schreib jetzt. Nachher
hast du den Gedanken vergessen.

Worauf wartest du?
Wenn du jetzt deinen größten Wunsch
erfüllen kannst, mach es,
bevor es zu spät ist.

Worauf wartest du?
Du weißt nicht, ob du im Alter
noch Lust hast zu tun, was du
jetzt machen kannst.

Worauf wartest du?
Geh achtsam um mit dir und den deinen,
damit ein gutes
Miteinander entsteht.

Worauf wartest du?
Versöhne dich mit
deinen Feinden, denn
Groll lässt dich nicht lachen.

Worauf wartest du?
Das Leben rennt, jeden Tag,
nimmt keine Rücksicht auf
Terminkalender,  es ist
unbestechlich.

Worauf wartest du?

©petra ulbrich – nach einer Idee einer guten Bekannten


Datei herunterladen: 1,2 MB | MP3 | worauf wartest du

kann sein,

… dass ich noch ein paar mal diese Zeilen ändere. Noch ist der Textfluss nicht der, den ich mir erhofft habe.

[collapse]

Veröffentlicht von

piri ulbrich

Ich bin ganz schön viel und ganz schön wenig, ich bin Mutter, Hausfrau und Dichterin in allen Lebenslagen. Ein Kopf voller Fragen: Was denkt er gerade? Was ziehe ich heute an? Wo ist Süden? Soll ich, oder nicht? Warum habe ich in den 70er Jahren meine Haare so verunstaltet? Wie bekomme ich diesen Fleck weg? Was macht eigentlich die - ähm, wie heißt sie noch - die Dings, die... ömpf... die, die immer so schräg aussah? Was macht die Feuerwehr hier? Warum immer ich? Ist dein Blau mein Blau? Wer hat die Schokolade aufgegessen? Wieso regnet es schon wieder? Was? Wieso? Warum?

8 Gedanken zu „Worauf“

  1. Zu Beginn des Lesens dachte ich ‚Ah, wieder was von Luise Rinser‘ (ganz ehrlich), zu Ende stellte ich dann in freudiger Überraschung fest, dass das Gedicht von dir ist. Ich finde es sehr gelungen.

  2. Sehr gelungenes Gedicht! Du hättest auch eine gute Schriftstellerin abgegeben!
    Seit meiner schlimmen Diagnose versuche ich, diese Worte umzusetzen ! Du sprichst mir damit aus der Seele.

schreib mir was