Permalink

7

Winter und mehr

Eine vereiste Treppe vorm Haus hat mich heute am Morgen ziemlich herausgefordert – denn sogar unsere Treppenauflagen, die eigentlich eis- und trittsicher sein sollen sind glatt. Noch jetzt sind sie wie Spiegel, denn es ist Nordseite und keine Sonne taut. Ich habe es geschafft, die Rollstühle samt Aufsitzer gut und sicher die Stufen hinunter zu bugsieren und dann musste ich selber weg …

In puncto Kur war ich unterwegs und bin wieder einmal keinen Deut weiter gekommen – wahrscheinlich werde ich in diesem Fall klein begeben – zumal mir auch unmissverständlich angedeutet wurde, dass ich die Öffentlichkeit (vorerst) einmal nicht einschalten soll, weil – ja, weil wohl? Zumindest halte ich erst einmal da die Füße still und hoffe …

Einen Familientherapeuten zu finden gestaltet sich, auch mit Hilfe des Sozialdienstes der Werkstatt, schwierig. Scheinbar gibt es niemanden, der sich zutraut [… ich langweile euch!] – Wieder ein Vormittag, für in die Tonne kloppen!

Wenn ich bis nach den Faschingsferien keinen Kurplatz (okay, den hätten wir ja – nur will ich die Junioren aus Gründen dorthin nicht schicken) aber auch keinen Therapeuten gefunden habe, werde ich versuchen meine Scheu vor Twitter zu verbergen  – mit eurer Hilfe (?)  – und dort aktiv werden.

Ach Mensch Leute, es kann doch nicht sein, dass es nichts gibt!

Autor: piri ulbrich

Ich bin ganz schön viel und ganz schön wenig, ich bin Mutter, Hausfrau und Dichterin in allen Lebenslagen. Ein Kopf voller Fragen: Was denkt er gerade? Was ziehe ich heute an? Wo ist Süden? Soll ich, oder nicht? Warum habe ich in den 70er Jahren meine Haare so verunstaltet? Wie bekomme ich diesen Fleck weg? Was macht eigentlich die - ähm, wie heißt sie noch - die Dings, die... ömpf... die, die immer so schräg aussah? Was macht die Feuerwehr hier? Warum immer ich? Ist dein Blau mein Blau? Wer hat die Schokolade aufgegessen? Wieso regnet es schon wieder? Was? Wieso? Warum?

7 Kommentare

  1. Vielleicht gibt es einen Familientherapeuten, der keine Kassenzulassung hat? Dann muss man sich „nur noch“ bei der Krankenkasse über die Kostenübernahme streiten.

  2. Ich verstehe das so, dass du denen mehr oder weniger deutlich gesagt hast, du könntest an die Öffentlichkeit gehen. Habe ich das richtig verstanden? Tipp aus Erfahrung: NIE sagen. NIE. Dann haben die dich in der Hand. Die müssen glauben, sie sitzen am längeren Hebel und wenn sie das tun und du aber genau weißt, dass du im Recht bist, dann knallbummzoing Öffentlichkeit. Also für die knallbummzoing, für dich nicht, du musst das von langer Hand hintenrum vorbereitet haben. Wenn die deine Trumpfkarte vorher kennen, geben die immer eins höher.

    Faschingsferien haben wir hier nicht, ich kann also gerade deinen Zeitrahmen nicht abschätzen. Hast du in Bezug auf Therapieplätze mal hier gefragt ob die was wissen: suse-hilft.de. Also nicht deren Suchmaske benutzt, sondern sie kontaktiert, Fall geschildert, ob irgendwer da im Team irgendwas weiß, auch wenn ihr nicht das Klientel der Seite seid. (Das ist Gewalthilfe, aber da die auch eine Therapeutenseite haben wissen die vielleicht auch sonst was, ist speziell ein Angebot für behinderte Frauen.)

    • Eine kurze Antwort: ich habe nicht gesagt, dass ich an die Öffentlichkeit gehen will – es ist nur durchgeklungen, dass die Behörden und Institutionen das , falls es passiert, weil es schon geschehen ist, nicht gerne sehen.

      Faschingsferien sind in der Woche vom 12. – 17. Februar!

      Muss jetzt einkaufen…

ich freu mich über Kommentare

%d Bloggern gefällt das: