Unterwegs

im ZKM Karlsruhe – Kunst gucken – allein, ohne Begleitung!
Macht Spaß, ist aber anstrengend! Bilder richte ich Zuhause.

14:09 Uhr: wir stecken im Aufzug fest – es ist spannend!


Eine halbe Stunde waren wir im Fahrstuhl gefangen. Ich bewundere die Junioren, sie haben Ruhe bewahrt und tapfer ausgeharrt. Auf unseren Notruf hat sich zügig jemand gemeldet und sehr schnell war auch Hilfe vor Ort – aber die Erfahrung reicht mir nun erst einmal…


Hier ist es den ganzen Tag nicht hell geworden – jedenfalls haben wir keine Sonne gesehen. Vielleicht in der Zeit, in der wir im Museum waren. Trotzdem war es ein schöner Tag!

Veröffentlicht von

piri ulbrich

Ich bin ganz schön viel und ganz schön wenig, ich bin Mutter, Hausfrau und Dichterin in allen Lebenslagen. Ein Kopf voller Fragen: Was denkt er gerade? Was ziehe ich heute an? Wo ist Süden? Soll ich, oder nicht? Warum habe ich in den 70er Jahren meine Haare so verunstaltet? Wie bekomme ich diesen Fleck weg? Was macht eigentlich die - ähm, wie heißt sie noch - die Dings, die... ömpf... die, die immer so schräg aussah? Was macht die Feuerwehr hier? Warum immer ich? Ist dein Blau mein Blau? Wer hat die Schokolade aufgegessen? Wieso regnet es schon wieder? Was? Wieso? Warum?

6 Gedanken zu „Unterwegs“

  1. [Gerade als ich das Kommentarfeld öffnen wollte versehentlich auf das Sternchen geklickt – sorry. Hab’s rückgängig gemacht.]

    OT-Frage: Wer ist die Firma hinter euren Speichenschützern? Nach Blue Prince sieht das nicht aus.

  2. schön dass ihr mal wieder raus und euch ein bisschen kunst ansehen konntet.
    tüchtig! ihr drei alleine…hast du gut geschafft.
    au weia, im lift gefangen…aber so toll haben es die junioren weggesteckt.

    ganz toll und kunstvoll sind auch die räder der rollis von carsten und wiebke!
    sowas schönes!

    1. Weißt du Christine, am stolzesten bin ich, dass ich das durchgezogen und durchgehalten habe. Mit Fieber und Sinusitis den Junioren einen schönen Sonntag machen – das ist eine Leistung. Jetzt bin ich allerdings Schachmatt.

      Ich liebe ihre Begeisterung und das ist mir Ansporn – diese fröhlichen Gesichter und die Freude ist ein unbezahlbarer Lohn.

  3. ich habe mir schon gedacht: petra ist weltmeister im gesundwerden. so schnell gehts allerdings nicht und das ist klar, dass du danach kaputt warst.
    gute besserung weiterhin!

schreib mir was