SchlagwortKotzen

zähle nicht | 2ter Teil

16:00 Uhr: S., eine Freizeitbegleiterin hat angerufen. Carsten isst nichts. Sie haben ihn schon seine Aufbaunahrung unters Essen gemogelt. Er isst trotzdem nichts. Für wie blöd halten sie eigentlich den Kerle, dass er das nicht merkt?  Angeboten haben sie, dass sie mir Carsten vorbeibringen, wenn ich das möchte. Ich möchte nicht! Mir geht’s heute so beschissen, da kann ich nicht dafür garantieren, dass ich meinen Sohn, vor lauter Sorge, nicht verhaue. Ich habe Angst! Ich habe eine Mordsangst und muss das alles mit mir alleine ausmachen. Ich zerspringe bald vor Sorge. In meinem Kopf rattert es.

Ich kann die Betreuer verstehen. Sie haben auch Angst. Angst, etwas falsch zu machen.

Wie lange suche ich eigentlich schon nach einem Psychologen für Carsten? Läuft es darauf hinaus, dass wir wieder eine PEG anlegen lassen müssen? Aber damit hat er ständig gekotzt!

Wird das denn nicht besser – und alles alleine.

Wenn ihr wollt, könnt ihr uns gerne etwas Gutes tun!

erzähl es weiter:

Sie sind wieder da

Die Junioren sind gestern Abend wieder heil und (!) gesund im Heimatort angekommen. Sie hatten eine schöne Zeit, auch wenn der Kerle  gekotzt hat – die Betreuer sind damit sehr gut klar gekommen, haben Carsten einfach umgezogen, ihm seine Freiräume gelassen und ansonsten nicht gedrängt. Gut, das geht im Urlaub besser, als zuhause und fremde Menschen sind nicht so nah dran wie ich – aber es funktioniert. Carsten sieht aus wie ein Spitzmäuschen – ich werde päppeln müssen. Wiebke hat einfach nur genossen und ihr Ding durchgezogen. So möchte ich das auch können!

Hier sind nun kleinere Hügel an Wäsche zu waschen, das Wetter lädt dazu ein, im Bett zu bleiben, eventuell heiße Suppe zu essen – kurz, alles das zu tun, was wir monatelang nicht machen konnten …

So long – ich bin nicht mehr allein und die Einsamkeit hat grad wenig Chancen sich breit zu machen. Ich weiß aber, dass auch wieder andere Tage kommen – deswegen werde ich schweigend genießen!

erzähl es weiter:

warten

Niemand wartet wohl gerne. Wenn ich weiß worauf ich warte und das Erwartete eintrifft, dann tu ich das. Nicht gerne und oft mit Bauchschmerzen in der Erwartungshaltung. 

Momentan warte ich auf Abkühlung. Dieses heiße Wetter macht den Junioren zu schaffen.  Carsten trinkt einfach zu wenig und kotzt das Wenige auch noch aus. Wiebke hat Mundprobleme und spuckt ebenso. Meine Hauptangst ist permanent präsent. Ich habe Angst um meine Kinder – beide leiden. Nachts können sie nicht schlafen, müssen aber um halb sieben aufstehen. Ich würde gerne deren Rhythmus verschieben – sie morgens schlafen lassen und abends nichts ins Bett schicken.

Ich warte darauf, dass was passiert. Bis etwas passiert und mir jemand hilft. Meiner Bitte an große Wohlfahrtsverbände, ist nicht nachgegangen worden. ASB und Rotes Kreuz, die vorgeben mit dem Persönlichen Budget zu arbeiten haben nicht einmal zurück gerufen. Dabei wurde mir spezielle Hilfe für Menschen mit Essstörungen versichert. 

Verdammt, warum habe ich mich auf diese Kur eingelassen. Ich wollte sie nicht. Eigentlich geht’s uns beschissener, als vorher!

… und wenn ich jetzt Blümchenbilder zeigen würde?

erzähl es weiter:

vornehm geht nicht

Dass, was Carsten immer wieder macht, kann man auch mit größter Liebe, nicht vornehm ausdrücken: der Kerle kotzt mal wieder – täglich und ich weiß nicht, was ich machen soll.

Der Doc sagte letztens: „Wir müssen mit allem rechnen!“ Was ‚alles‘ ist, darüber möchte ich gar nicht nachdenken. Inzwischen wiegt Carsten knapp 11kg und isst kaum was. Das wenige kotzt er auch noch aus. Jeder ist mit dem Latein am Ende…

erzähl es weiter:

© 2018 voller worte

Theme von Anders NorénNach oben ↑