Spruch zum Abend

Sie haben das maximale Limit der möglichen Gedanken erreicht. Bitte beenden Sie den Grübelvorgang und fahren Sie Ihre Sorgen herunter.

Dankeschön und gute Nacht!

Veröffentlicht von

piri ulbrich

Ich bin ganz schön viel und ganz schön wenig, ich bin Mutter, Hausfrau und Dichterin in allen Lebenslagen. Ein Kopf voller Fragen: Was denkt er gerade? Was ziehe ich heute an? Wo ist Süden? Soll ich, oder nicht? Warum habe ich in den 70er Jahren meine Haare so verunstaltet? Wie bekomme ich diesen Fleck weg? Was macht eigentlich die - ähm, wie heißt sie noch - die Dings, die... ömpf... die, die immer so schräg aussah? Was macht die Feuerwehr hier? Warum immer ich? Ist dein Blau mein Blau? Wer hat die Schokolade aufgegessen? Wieso regnet es schon wieder? Was? Wieso? Warum?

4 Gedanken zu „Spruch zum Abend“

  1. Ich bin sicher, nicht nur ich denke viel an Dich und Deine Situation, nur können wir aus der Blogferne wenig tun. Nimm alle Hilfe an, die Du bekommen kannst, auch wenn sie Dir zu gering erscheint. Es ist besser als nichts.

    „Det schadet meiner Mutter janischt, det mir die Hände friern, wenn se mir keene Handschuhe kooft“, ist nicht die richtige Philosophie.

    Ich wünsche Dir Kraft.
    Liebe Grüße
    Christa

schreib mir was