Resümee

Ob wir mit unserem Leben zufrieden oder unzufrieden sind, hängt weniger von großen Ereignissen ab als davon, ob wir mit dem Ablauf des Alltags zurecht kommen.
François de La Rochefoucauld


Mittlerweile habe ich schon viel gelernt; denn ich muss mir den Tag nicht mit Ärger und Sorgen künstlich verderben! Viel mehr sollte ich ruhig und gelassen auf die jeweilige Situation, die mir scheinbar die Stimmung verdirbt, reagieren. Gedanken sind mächtig, aber ich kann sie steuern und verändern wenn ich will und daran kann ich täglich üben – und wenn ich lächelnd vor dem Spiegel stehe, sehe ich den roten Mund und nicht die struppigen Haare.

Veröffentlicht von

piri ulbrich

Ich bin ganz schön viel und ganz schön wenig, ich bin Mutter, Hausfrau und Dichterin in allen Lebenslagen. Ein Kopf voller Fragen: Was denkt er gerade? Was ziehe ich heute an? Wo ist Süden? Soll ich, oder nicht? Warum habe ich in den 70er Jahren meine Haare so verunstaltet? Wie bekomme ich diesen Fleck weg? Was macht eigentlich die - ähm, wie heißt sie noch - die Dings, die... ömpf... die, die immer so schräg aussah? Was macht die Feuerwehr hier? Warum immer ich? Ist dein Blau mein Blau? Wer hat die Schokolade aufgegessen? Wieso regnet es schon wieder? Was? Wieso? Warum?

5 Gedanken zu „Resümee“

  1. tja, nur dumm wenn man am verlauf des tages nicht viel selber ändern kann, weil einem die körperlichen gegebenheiten keine andere wahl lassen, ihn so zu nehmen wie er eben kommt. mal geht mehr mal weniger, man sich so überflüssig vorkommt, weil man nichts mehr leisten kann

schreib mir was