keine Krimis

Eigentlich lese ich keine Krimis! Warum, kann ich nicht sagen – es ist einfach so. Aber Mechthild Borrmann, die mag ich. Und das, obwohl ihre Krimis meistens sehr hart und schonungslos sind. Jetzt habe ich dieses Taschenbuch geschenkt bekommen – nicht zum Geburtstag, sondern, weil der Schenker* um meine Leselust weiß. Dass ich diese Autorin sehr schätze, wusste er allerdings nicht und so war er umso erfreuter, als er es gewahr wurde.

Wenn meine Augen nicht so wässrig wären, wenn sie nicht so klüsig wären, wenn mein Kopf klar wäre und ich nicht so dösbaddelig umherstehen müsste, dann hätte ich schon die Hälfte gelesen – so sind es erst ein paar Seiten. Aber eins weiß ich – heute bleibt der Glotzkasten aus und ich lese, lese und lese Trümmerkind

*kein heimlicher Verehrer, sondern ein Nachbar.

Veröffentlicht von

piri ulbrich

Ich bin ganz schön viel und ganz schön wenig, ich bin Mutter, Hausfrau und Dichterin in allen Lebenslagen. Ein Kopf voller Fragen: Was denkt er gerade? Was ziehe ich heute an? Wo ist Süden? Soll ich, oder nicht? Warum habe ich in den 70er Jahren meine Haare so verunstaltet? Wie bekomme ich diesen Fleck weg? Was macht eigentlich die - ähm, wie heißt sie noch - die Dings, die... ömpf... die, die immer so schräg aussah? Was macht die Feuerwehr hier? Warum immer ich? Ist dein Blau mein Blau? Wer hat die Schokolade aufgegessen? Wieso regnet es schon wieder? Was? Wieso? Warum?

Ein Gedanke zu „keine Krimis“

schreib mir was