Frage | 27. Februar 18

Was wünscht
du dir?


Ganz bewusst habe ich diese Frage neutral gehalten.

meine Antwort zur Mittagszeit

mein Wunsch ist, dass ich nicht ständig Angst habe um die Junioren, um mich und um Dinge, die gar nicht wichtig sind. Dass wir leben können, in Frieden, ohne große Not und dass wir immer einen Menschen an unserer Seite haben, damit wir nicht alleine sind.

[collapse]

Veröffentlicht von

piri ulbrich

Ich bin ganz schön viel und ganz schön wenig, ich bin Mutter, Hausfrau und Dichterin in allen Lebenslagen. Ein Kopf voller Fragen: Was denkt er gerade? Was ziehe ich heute an? Wo ist Süden? Soll ich, oder nicht? Warum habe ich in den 70er Jahren meine Haare so verunstaltet? Wie bekomme ich diesen Fleck weg? Was macht eigentlich die - ähm, wie heißt sie noch - die Dings, die... ömpf... die, die immer so schräg aussah? Was macht die Feuerwehr hier? Warum immer ich? Ist dein Blau mein Blau? Wer hat die Schokolade aufgegessen? Wieso regnet es schon wieder? Was? Wieso? Warum?

10 Gedanken zu „Frage | 27. Februar 18“

  1. Das ist eine sehr gute Frage, die sich jeder gelegentlich stellen sollte, und zwar ganz bewußt. Für die Frage sollte man sich Zeit nehmen, und erst recht für die Antwort, damit man sie trennen kann von ‚Was will ich haben‘. Im Moment wünsche ich mir nicht viel, ich überlasse es dem Leben, mir die Antworten als Geschenk zu präsentieren, obwohl ich die Frage noch gar nicht gestellt habe. Eine Ausnahme fällt mir gerade ein…dass bald der Frühling kommt und eine von mir gezüchtete Birne erstmalig erblühen läßt, auf daß sie im Sommer ganz leckere und saftige Früchte trage. Mit anderen Worten: ich wünsche mir Belohnung für meine Geduld. 🙂

  2. ich wünsche mir, dass familiär alles so bleibt wie es jetzt ist!
    das will ich mal erklärem:
    alle sind derzeit gesund, keiner hat eine schlimme krankheit, die enkel wachsen und gedeihen. unsere jüngste tochter kommt auch als frisch geschiedene zurecht mit vollzeitarbeit und 2 kleinen kindern (mit unserer hilfe wenn wir dort sind), die mittlere tochter hat nun auch wieder einen sehr netten freund. mein mann und ich sind glücklich, gesund und zufrieden.
    noch wünsche ich mir, dass meine augenkrankheit nur sehr langsam und nicht schnell voranschreitet.
    darf man sich überhaupt so viel wünschen?

  3. Wenn ich Nachrichten schaue und die Bilder der Kriegsgebiete und die Hungetnder Menschen – finde ich es vermessen an meine privaten Wünsche zu denken.

    Hoffentlich gehen immer mehr Menschen friedlich miteinander um und sind bereit mit denen zu teilen die wenig oder nichts haben.

  4. Also, ich wünsche Euch erstmal, dass Ihr leichter leben könnt.

    Für mich selbst wünsche ich mir, dass sich die Familiensituation rapide bessert. Und dass mir Weisheit in Sachen meiner Familie zufliegt, im Umgang mit ihnen.

schreib mir was