Permalink

5

ein Treppensturz und seine Folgen

Vorhin, als sie völlig verdutzt feststellen musste, dass sie die letzte Stufe der steilen Treppe übersehen hatte – vorhin, war ihr sehr bewusst geworden, dass das Leben, alles Leben, auch ihres, von dem sie meinte, sie hätte sieben an der Zahl, obwohl sie Katzen gar nicht leiden mag, endlich ist.

Da lag sie nun, der kleine rechte Finger leicht abgespreizt und schon nach wenigen Sekunden ziemlich dick, der linke Fuß unterm Körper und das rechte Bein ausgestreckt. Weh tat ihr nichts! Dass sie mit einem Rumms mit dem Hinterkopf an die Wand geknallt war, wird sie vermutlich erst realisieren, wenn sie sich aufgerappelt und orientiert hat. Wo war sie? Dieses Kellerloch konnte doch unmöglich in ihrem Haus sein – und was hatte sie an? Holzpantinen lagen verstreut und eine schmuddelige Haube hing ihr über der Stirn.

Jetzt erst bemerkte sie, dass der Lehmboden, auf dem sie kauerte, feucht war. Sie griff nach ihrem Handy, fasste aber in etwas weiches und erschauerte, als sich dieses schnellstmöglich, im wahrsten Sinne des Wortes aus dem Staub machte. Was war das? Verhältnismäßig klein, keine Katze, etwas struppiger, aber nicht so winzig, wie ein Mäuschen, trotzdem konnte sie den Schwanz, der ihr durch die Finger rutsche, noch sehr gut nachfühlen.

Mit einen Ruck sprang sie auf, um gleich mit einen Schrei wieder sinken zu müssen – wo war sie und was war mit ihr geschehen?

Autor: piri ulbrich

Ich bin ganz schön viel und ganz schön wenig, ich bin Mutter, Hausfrau und Dichterin in allen Lebenslagen. Ein Kopf voller Fragen: Was denkt er gerade? Was ziehe ich heute an? Wo ist Süden? Soll ich, oder nicht? Warum habe ich in den 70er Jahren meine Haare so verunstaltet? Wie bekomme ich diesen Fleck weg? Was macht eigentlich die - ähm, wie heißt sie noch - die Dings, die... ömpf... die, die immer so schräg aussah? Was macht die Feuerwehr hier? Warum immer ich? Ist dein Blau mein Blau? Wer hat die Schokolade aufgegessen? Wieso regnet es schon wieder? Was? Wieso? Warum?

5 Kommentare

  1. oh sie ist bei der kellerratte gelandet!
    hat sie vorher getrunken, weil sie nicht realisierte wo sie war
    oder
    wurde sie betäubt und entführt und in einen fremden keller gesperrt?

  2. Toller Anfang, ich bitte um Fortsetzung. (Ich hatte bei den ersten Sätzen befürchtet, Du sprichst von Dir in der dritten Person und hast schon wieder mal einen richtig, richtig miesen Tag gehabt – aber ich hoffe jetzt zuverlässig, daß es reine Fiktion ist.)

ich freu mich über Kommentare

%d Bloggern gefällt das: