sorry

Ein Gefühl: es ist nicht logisch, es ist überhaupt nicht logisch, es ist sogar ausgesprochen blöd! Draußen ist endlich Frühling, die Sonne scheint und Spaziergänger laufen schwatzend am Haus vorbei.  Und ich bin furchtbar traurig, wütend, unruhig, hibbelig, aufgedreht, schuldbewusst, hilflos und ängstlich. Ich kann mit den Junioren nicht raus, kann nicht mit ihnen spazieren gehen – wir sitzen in der Bude und das Leben rauscht an uns vorbei. Da hilft es mir auch nicht, dass wir am Abend essen gehen. Jetzt bin ich voller Wehmut, sogar voll Zorn. Ich hätte zu gerne die Kraft meiner jüngeren Jahre zurück, dann würde ich mir beide Rollstühle schnappen und eine Runde drehen …

Sonne und sonne

Es tut mir in der Seele weh, wenn ich sehe, wie Kinder Carsten anstarren! Sich lustig machen und lachen – Carsten auslachen!
Wenn dann noch die Mütter kommen und mich anmachen, weil ich ihren Kindern gesagt habe, dass Carsten kein Ausstellungsstück ist – ihre Kinder doch nur neugierig gewesen wären, dann ist dieser Schei.tag nur noch für die Tonne.

Dabei hatten wir gestern einen, der fröhlicher und schöner nicht hätte sein können – abgesehen vom Tatort und meiner erbärmlichen Dampflokschieberei, die heute in Atemlos durch den Tag begann und auch so endet!

5mal gefragt

1mal Hilfe!

Na ja, so richtig toll ist die Ausbeute nicht – und da sagte man mir doch, ich solle nur um Hilfe fragen, ich würde sie dann auch kriegen.

Aber es ist leider so, dass Helfer nicht auf Bäumen wachsen.


Nachtrag am Abend: Wenn Helfer sich dann auch noch so dusselig anstellen, zu spät kommen – sowohl beim Zuhause abholen, als auch beim abholen von der Bandprobe, dann werde ich leicht angesäuert – aber wahrscheinlich verlange ich mal wieder viel zu viel und gesunder Menschenverstand ist keine Voraussetzung für ‚ach so lieb gemeinte Hilfe‘!