und jetzt schlafen sie…

…endlich

Denn, so eine Nacht brauchen wir nicht noch einmal! Erst waren die ‚Sirdischen‘ da und wollten Carsten entführen. Wiebkes Augen gingen einfach nicht zu – und bekanntlich schläft man mit offenen Augen besonders schlecht. Dann waren da diese Bauchschmerzen und der Durst, das Bett plötzlich, aus unerklärlichen Gründen nass. Wirre Träume mit Weinen: „Ich will nach Hause!“ Tröstungen meinerseits wurden weggestoßen. Husten und Erbrechen – alles gleichzeitig an zwei Orten!

Ich bin wach! Aber auch nur, weil es starken heißen Milchkaffee gibt.

Man kann‘s ja auch übertreiben

Sowohl in der Politik, als auch im privaten Umfeld – was ich so lese im weltweiten Netz oder höre im kleinen Kreis – alles im Übermaß ist nicht gut. Nicht gut für den, der uns damit auf die Nerven geht und im Fall unseres Innen- Heimat- und Bauministers Seehofer, auch nicht gut für Deutschland. So ein Possenspiel, ich fühle mich diesbezüglich mittelprächtig verarscht.

So fühle ich mich auch von manchen Mitmenschen, die mir weismachen wollen, dass nur sie das Richtige tun. Besonders, wenn es darum geht, was richtig für die Junioren ist. Ich könnte kotzen, wie sehr uns (ich schreibe bewusst uns) unter dem Deckmantel doch nur helfen zu wollen, die eigene Entscheidungsfreiheit eingeschränkt wird. Viele Helfer meinen es gut! Aber gut gemeint ist nicht immer gut gemacht.

Nachmittagsgedanken mit Fußball-WM

Eins freut mich diebisch, Carsten isst Löffelbiskuit – zwar nur 2, aber umhin! Obstsalat hat nur das Töchting gefuttert.

Ameisen laufen über meine nackten Zehen und manch eine beißt zu. So bekomme ich dort wenigstens kein Rheuma. Kleine Gedanken bahnen sich ihren Weg und wenn ich die Augen schließe, dann tanzen Mücken hinterm Vorhang.

Den Kerlepony muss ich schneiden und der Bart ist fällig. Vermutlich wird aus beidem nichts. „In der Werkstatt kennen sie mich auch so. Es ist vergebene Liebesmüh – wächst eh wieder!“

Die Junioren sind müde, des Nichtstuns müde. Es wird Zeit, dass der Alltag kommt. Meine Arbeit ist liegen geblieben. Ich werde putzen müssen – auch mal in die Stadt gehen und endlich zum Pneumologen…