oweia

Wiebke Carsten Tu nie deinen Kindern etwas gutes, wenn sie es nicht wollen! Geh nie mit zwei Motzköpfen in den Botanischen Obstgarten!

Himmel, die Berge – heute war Flugschau! Nirgendwo in der Luft – bei mir im Auto! Wenn’s jetzt hier vor Ausrufezeichen wimmelt, so will ich nur unterstreichen, dass ich eine arme sehr schwer geplagte Mutter bin, die niemand, aber auch wirklich niemand bedauert!

    Ich will nich!
    Lass mich in Ruhe!
    Will Autorennen gucken!
    Will absteigen, will auffem Rolli bleim!
    Hab Duuuuuurst!
    Will nix essen!
    Wann gibt es eeeendlich was zu essen?
    Die Uhr brauch ich nich mehr – schwupps, flog sie an mir vorbei und landete auf dem Armaturenbrett.
    Meine Brille ist dreckig, es nebelt! Auch Brillen können geflogen werden.
    Diese doofe Kette is schon uralt!

Mein Kopf dröhnt, mein Körper schwebt 5cm übern Erdboden, Hummeln fliegen im Hirn ein und aus. (Wiebke hat grad die Tür zugeknallt – Mama, du bist sooo doof!)


Suchbild

schlafmütze Finde den Kerle! Wenn jemand leben lernen will, dann sollte er oder sie Carsten besuchen kommen. Mein Sohnemann zieht sich einfach die Decke über den Kopf, legt Wilfried quer und sinkt zurück in die Kissen.

Übrigens ist Wilfried sehr alt und fällt auseinander, wird aber über alle Maßen geliebt. Als der Elch letztens nicht auffindbar war, konnte Carsten nicht einschlafen und ich musste mich auf die Suchreise begeben. Gefunden habe ich das Kuscheltier im Auto unter dem Beifahrersitz. So langsam, denke ich mir, wird es Zeit, sich nach Ersatz umzugucken!


Kellertage

Warmes Licht von obenDer Süden der Republik kocht! Wir haben es draußen nur 38,1°C, aber da es in der Nacht unwesentlich kälter wurde, haben wir in den Juniorenzimmern 28° bzw. 29° und im Wohnzimmer knappe 30° – das liegt daran, dass wir die Oberlichter nicht beschatten können!

Also – ich liebe das Wort also, warum kann ich gar nicht mal sagen, aber wahrscheinlich deswegen, weil es nicht die Norm ist – also leben wir in Verdunkelungszimmern und träumen vom Ostseestrand.

Schlafen tun wir im Keller, aber leben ist in den Katakomben nicht möglich – zu wenig wohnlich! Der Kerle macht es richtig, er hat gebadet und ist, so nass wie er war, zurück ins Bett. Jetzt wartet er auf den Abend. Zu gerne täte ich es ihm nach, aber mein Töchting behauptet steif und fest, dass jetzt Tag ist und wir gefälligst jetzt leben sollten. Tja, und was sie sagt, das ist Gesetz!

Naja, Gesetz hin oder her, wir schwitzen – sogar ich! Mir läuft die Brühe nur so den Körper hinunter, alles schmeckt salzig, es klebt und wir l e i d e n.