Leseunlust

Ich habe nicht mal mehr Lust zu lesen!

Ich will nicht mehr lesen. All diese Romane, Geschichten, Märchen, Überflieger, Tragödien und Liebesschnulzen nehmen mir die Luft zum Leben. Zum eigenen Leben. Diese Ersatzleidenschaften, Ersatzliebschaften, Ersatzerlebnisse, Ersatzverbrechen rauben mir den Atem. Sie lassen mich atemlos werden – ich will selber leben.

Vorsicht! Warum lese ich? Vor was laufe ich davon? Weshalb verkrieche ich mich in Fantasiewelten? Welche Leere will ich ausfüllen? Habe ich kein eigenes Leben, dass ich mir eins aus Büchern zusammensuche? Mein Leben ist – weiß Gott – ereignisreich genug, dass ich nicht noch andere, fremde mitleben, mitlesen muss!

Aber es ist zu schön in andere Welten einzutauchen. Ich brauche doch bloß den Buchdeckel zuklappen, dann bin ich wieder bei mir. Manchmal, manchmal möchte ich dann ganz schnell die Seiten wieder aufschlagen. Um dann festzustellen, dass in den Büchern auch nur mit Wasser gekocht wird …

∙∙∙∙∙·▫▫▫▫ᵒᵒᵒᴼᴼ ᴼᴼᵒᵒᵒ▫▫▫▫∙∙∙∙∙·

…übrigens geht die Kotzerei wieder los. Mit Husten und Ängstlichkeit. Schiete!

Wenn ihr wollt, könnt ihr uns gerne etwas in den imaginären Hut werfen! Wiebke hat sich entschieden – sie will blaue Sandalen.

schwere Freizeit

  • nicht für mich
  • auch nicht für die Junioren, obwohl sie anfangs wieder schwer zickten
  • eher für die Betreuer, da die Gruppe sehr unterschiedlich war
  • auch deswegen, weil das Wetter eher bäh gewesen ist

Nass, wie die besagten begossenen Pudel sind die Junioren heim gekommen. Carstens Rippen kann ich wieder zählen – aber, er hat sich wohlgefühlt und das ist die halbe Miete. Anstrengend war es anscheinend, geschlafen haben sie um neun! Die Rollis sind verdreckt, bei dem Mistwetter ganz normal. Die Erzählung belief sich auf: „Schön war’s!“ und nicht mehr, das Tablet hatte mehr Anziehungskraft, als die so schmerzlich vermisste Mama…

Treulose Tomaten! „Wann fahren wir wieder weg?“ „Aber diesmal mit dir!“ Urlaub, Freizeit, Ferien sind schön – aber zuhause ist es bequem.

∙∙∙∙∙·▫▫▫▫ᵒᵒᵒᴼᴼ ᴼᴼᵒᵒᵒ▫▫▫▫∙∙∙∙∙·

Bei mir steht ein schwieriges Gespräch an. Am liebsten täte ich kneifen, denn meinerseits steht mein Entschluss fest – ich werde den Kontakt abbrechen. Erpressen lasse ich mich nicht, auch nicht damit, dass ich meinen Kindern im Weg stehe. Meine Kinder können nicht alleine, sie sind in allen Lebenslagen auf Hilfe angewiesen. Sie wollen nicht, dass es mir schlecht geht. Ich will nicht, dass es ihnen schlecht geht. Und wenn ich ihretwegen auf eine Feier gehe, auf der ich Angst haben werde, dann tue ich ihnen auch keinen Gefallen.

Wünscht mir starke Nerven, gutes Durchhaltevermögen, kein Einknicken und immer die richtigen Worte für das Gespräch.

rummmmms

Morgen fahren die Junioren auf eine Wochenendfreizeit – ich bin ein Glückskind Satire, meine Verabredung hat abgesagt. Ich kann also seelenruhig im Bett bleiben, lesen, naschen und alleine sein. 

∙∙∙∙∙·▫▫▫▫ᵒᵒᵒᴼᴼ ᴼᴼᵒᵒᵒ▫▫▫▫∙∙∙∙∙·

Müdes Lied

Ich möchte schlafen, denn ich bin so müd,
und so müd und wund ist mein Glück.
Ich bin so allein – selbst mein liebstes Lied
ist fort und will nicht mehr zurück.

Schlaf‘ ich einmal, so träume ich auch,
und Träume sind so wunderschön.
Sie zaubern einen lächelnden Hauch
auch übers schwerste Geschehn.

Träume tragen Vergessen mit sich
und schillernden bunten Tand.
Wer weiß es – vielleicht auch bannen sie mich
für ewig in ihr Land.

Selma Meerbaum-Eisinger

Alltag

…oder – Es geht wieder los!

Eigentlich sollten bei diesem Projekt von Ulli auch Bilder gezeigt werden, aber glaubt mir – diese wollt ihr nicht sehen. Beziehungsweise lasse ich euch nicht sehen!

Um 4:00Uhr bin ich wach geworden, weil auf der inoffiziellen Abkürzung –  Privatweg! – an dem Haus, in dem wir wohnen, ein Mann entlang getorkelt ist. Zwar hat er keinen Lärm gemacht, aber die kleinen Bewegungslichtchen und seine Stirnlampe haben ihn verraten. Ich war zu feige, um ihn zu stellen, denn das hätte ich gut und gerne machen können. Nachts, im dunklen jemanden anzusprechen, das traue ich mich dann doch nicht. Hätte ja wer weiß wer sein können.

Ein bisschen viel Konjunktiv. Dafür kommt nun die harte Realität. 

Der Kerle ist wach. Um 4:00Uhr morgens. Er spielt mit dem Tablet. Ich gehe in das Zimmer und kann grad noch sein elektronisches Spielzeug an die Seite schaffen, da stößt es auch schon aus ihm heraus. Er würgt nicht einmal. Es kommt, wie eine Fontäne.  Im hohen Bogen. Grobstückig.  Eirig und astronautig, der Geschmeidigkeit wegen. Wir haben noch keinen Ton miteinander geredet und die Sprache bleibt mir im Hals stecken, während der Kerle kotzt. Ich renne einen Eimer holen. Als ich endlich den aus dem Spülenschrank hervorgezogen habe, ist der Ausbruch auch schon wieder vorbei. Carsten hockt im Bett und guckt sich die Bescherung an. 

Kopfkissen, Bettdecke, Bettbezug, sogar der Teppich  – alle haben partizipiert. Nicht gleichmäßig.  Das Kopfkissen ist eindeutiger Sieger. 

Der Kerle hat mittlerweile seine Sprache wiedergefunden und meint lapidar: „Du Mama, jetzt ist es raus!“

Quasseln ohne Ende

Um 16:00Uhr kommen die Junioren aus der Werkstatt heim. Wiebke zieht sich erst einmal in ihr Zimmer zurück und muss für sich alleine sein. „Mama, ich kann nicht gleich, komme später!“ Sie beschäftigt sich, spielt mit den Puppen oder guckt Videos beziehungsweise Bücher an.

Carsten dagegen braucht Aktion. „Was spielen wir? Wann kommt M.?“ Aber auch ohne spielen steht die Schnute nicht still. Es sprudelt nur so aus dem Kerle. „Du Mama, ich habe eine neue Freundin. Sie hat meine Hand gestreichelt und mir einen Kuss gegeben. Ich muss mich rasieren – du musst mich rasieren, ich kratze!“ Tatsächlich sieht Carsten wie ein Murtchen aus, Haare schneiden ist auch fällig. Aber das wird vermutlich wieder einer Vergewaltigung gleich kommen. Auch den Bart kann ich nur schneiden, wenn wir alle tiefenentspannt sind. Mir kommt zugute – und das werde ich gnadenlos ausnutzen – dass Carsten verliebt ist und seine Liebste die Stacheln moniert hat.

Inzwischen weiß ich gut Bescheid, über Regenbogenfische, dass sie gesnoezelt haben, er dabei eingeschlafen ist und dass er drei Erbsen gegessen hat, die Aushilfe nicht gekommen ist und dass sie trotzdem Musik gemacht haben. Er war für eine Stunde arbeiten – in der Lernwerkstatt und Ch. hat ihn dort gebeten nicht so viel zu reden, denn dass würde die anderen von der Arbeit abhalten. Was sie während der Musikstunde gesungen haben, weiß ich inzwischen auch, weil er mir jedes Lied vorgesungen hat – wirklich jedes! Auch das von der Nordseeküste!

Als Wiebke kam, hat sie auch gesungen! Haben wirklich beide die gleiche Musikstunde genossen?

Jetzt ist Stille. Carsten isst, ja er isst Krabben und Wiebke schaut ganz gebannt zu …

Wie geht ihr mit Dauerquasslern um?