Leseunlust

Ich habe nicht mal mehr Lust zu lesen!

Ich will nicht mehr lesen. All diese Romane, Geschichten, Märchen, Überflieger, Tragödien und Liebesschnulzen nehmen mir die Luft zum Leben. Zum eigenen Leben. Diese Ersatzleidenschaften, Ersatzliebschaften, Ersatzerlebnisse, Ersatzverbrechen rauben mir den Atem. Sie lassen mich atemlos werden – ich will selber leben.

Vorsicht! Warum lese ich? Vor was laufe ich davon? Weshalb verkrieche ich mich in Fantasiewelten? Welche Leere will ich ausfüllen? Habe ich kein eigenes Leben, dass ich mir eins aus Büchern zusammensuche? Mein Leben ist – weiß Gott – ereignisreich genug, dass ich nicht noch andere, fremde mitleben, mitlesen muss!

Aber es ist zu schön in andere Welten einzutauchen. Ich brauche doch bloß den Buchdeckel zuklappen, dann bin ich wieder bei mir. Manchmal, manchmal möchte ich dann ganz schnell die Seiten wieder aufschlagen. Um dann festzustellen, dass in den Büchern auch nur mit Wasser gekocht wird …

∙∙∙∙∙·▫▫▫▫ᵒᵒᵒᴼᴼ ᴼᴼᵒᵒᵒ▫▫▫▫∙∙∙∙∙·

…übrigens geht die Kotzerei wieder los. Mit Husten und Ängstlichkeit. Schiete!

Wenn ihr wollt, könnt ihr uns gerne etwas in den imaginären Hut werfen! Wiebke hat sich entschieden – sie will blaue Sandalen.

Veröffentlicht von

piri ulbrich

Ich bin ganz schön viel und ganz schön wenig, ich bin Mutter, Hausfrau und Dichterin in allen Lebenslagen. Asperger-Autistin bin ich obendrein. Ein Kopf voller Fragen: Was denkt er gerade? Was ziehe ich heute an? Wo ist Süden? Soll ich, oder nicht? Warum habe ich in den 70er Jahren meine Haare so verunstaltet? Wie bekomme ich diesen Fleck weg? Was macht eigentlich die - ähm, wie heißt sie noch - die Dings, die... ömpf... die, die immer so schräg aussah? Was macht die Feuerwehr hier? Warum immer ich? Ist dein Blau mein Blau? Wer hat die Schokolade aufgegessen? Wieso regnet es schon wieder? Was? Wieso? Warum?

9 Gedanken zu „Leseunlust“

  1. Ich empfinde in der Regel Bücher nicht als Flucht, oft finde ich Spiegel und Formulierungen, auf die ich selbst so nicht gekommen wäre, werde inspiriert fürs eigene Schreiben und ja, manchmal ist es auch nur ein Abtauchen, weil das Leben gerade nach „Unterhaltung“ dürstet.
    Herzliche Grüße
    Ulli

  2. Ja, das sehe ich auch so, deshalb lese ich keine Kriminalromane mehr, auch keine guten (mit psychologischem Tiefgang), um mir nicht mehr mit den Abgründen anderer Menschen meine kostbare Zeit zu vertreiben.
    Wenn die Romane aber andere Kulturen beschreiben, z.B. das 1,5 Kilo Buch mit ein paar tausend Seiten „Das achte Leben“ von Nino Haratischwili aus Georgien über 100 Jahre Familiengeschichte in Tiflis, dann arbeite ich mich schon mal da durch und lerne etwas dazu. Oder „Mittagsstunde“ von Dörte Hansen über ein Dorf in Nordfriesland aus der Zeit, in der ich selber dort in der Nähe aufwuchs.
    Alles, was meinen Horizont erweitert, wenn nicht, wird es nicht weitergelesen. Auch Sachbücher und Zeitungen sind dabei.

  3. Lesen war für mich auch immer Trost, Zuflucht, Inspiration und Entspannung. Alles vier. In düsteren Zeiten hätte ich es ohne Bücher nicht geschafft. Zur Zeit brauche ich weniger Bücher und lebe mehr… Aber ich werde Bücher immer als meine Freunde sehen.

  4. abends im bett ist für mich die reise durch andere welten abwechslungsreich, hält mein gehirn in schuß, reduziert den alltagsstreß und läßt mich nach einer stunde lesen sanft einschlafen.
    ohne lesen geht für mich nicht.

    ach herrje! 🙁
    gute besserung für carsten!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .