Winnewinnewippa

Wenigstens dem Töchting geht‘s besser – dem Kerle geht‘s eh gut, aber er pennt! Ich habe seit Tagen Untertemperatur (35,5°) und friere, wie das Ulmer Schneiderlein. Hühnersuppe wäre fein – doch, wer kauft ein? Frieren ist nichts für Feiglinge.

Vom Töchting kann ich im Moment lernen, dass man Dinge, die man nicht ändern kann, einfach hinnehmen soll. Aber sie hat schließlich auch einen Lieferservice und jemanden, der sie um- und versorgt. Ihre Lieder sind mein Lohn! 

Winnewinnewippa klingt es fröhlich, ab und zu ein jauchzen und zwischendurch ein kleiner Ruf nach Kakao – daraus wird dann ein Kakaolied mit Leberwurstbrot…

Wenn morgen eine junge Helferin kommt und mit uns Mumien schauen geht, dann freu ich mich sehr.

Veröffentlicht von

piri ulbrich

Ich bin ganz schön viel und ganz schön wenig, ich bin Mutter, Hausfrau und Dichterin in allen Lebenslagen. Asperger-Autistin bin ich obendrein. Ein Kopf voller Fragen: Was denkt er gerade? Was ziehe ich heute an? Wo ist Süden? Soll ich, oder nicht? Warum habe ich in den 70er Jahren meine Haare so verunstaltet? Wie bekomme ich diesen Fleck weg? Was macht eigentlich die - ähm, wie heißt sie noch - die Dings, die... ömpf... die, die immer so schräg aussah? Was macht die Feuerwehr hier? Warum immer ich? Ist dein Blau mein Blau? Wer hat die Schokolade aufgegessen? Wieso regnet es schon wieder? Was? Wieso? Warum?

Ein Gedanke zu „Winnewinnewippa“

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .