Abends | nach getaner Arbeit


Der Kerle und ich gucken Handball. Ihr sollten ihn hören. Er kommentiert jeden Spielzug sachkundig. Eigentlich könnte ich den Ton vom Fernseher ausschalten – hören tue ich eh nix. „Mach en Tor jetzt!“ Der gute Nebeneffekt ist, dass Carsten sich Käsestangen in den Mund schiebt. Sutsche piano, eine nach der anderen – nur den Apfel übersieht er geflissentlich…

Ein Spruch: „Nehmt die Brasilianer auseinander, setzt sie nie wieder zusammen!“ Carsten ist einfach klasse.

Veröffentlicht von

piri ulbrich

Ich bin ganz schön viel und ganz schön wenig, ich bin Mutter, Hausfrau und Dichterin in allen Lebenslagen. Asperger-Autistin bin ich obendrein. Ein Kopf voller Fragen: Was denkt er gerade? Was ziehe ich heute an? Wo ist Süden? Soll ich, oder nicht? Warum habe ich in den 70er Jahren meine Haare so verunstaltet? Wie bekomme ich diesen Fleck weg? Was macht eigentlich die - ähm, wie heißt sie noch - die Dings, die... ömpf... die, die immer so schräg aussah? Was macht die Feuerwehr hier? Warum immer ich? Ist dein Blau mein Blau? Wer hat die Schokolade aufgegessen? Wieso regnet es schon wieder? Was? Wieso? Warum?

6 Gedanken zu „Abends | nach getaner Arbeit“

  1. Was für ein schöner Essplatz und die Küche direkt daneben. Solche Einrichtung wünsche ich mir seit Jahrzehnten, hatte aber meistens separate Küchen, wo man sich immer wie ein „Küchensklave“ fühlt.

    1. Küchensklave kannst du auch hier sein – nur darfst du als Sklave auch was sagen und man hört dich sogar. Nein, ehrlich – eine geschlossene Küche möchte ich auch nicht wieder haben. Aber eins ist noch schöner, eine richtige große Wohnküche!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .