Alltag

Die Austronautenkost gehört zu unserem Alltag – mein Minibeitrag zu Ullis Projekt.

Veröffentlicht von

piri ulbrich

Ich bin ganz schön viel und ganz schön wenig, ich bin Mutter, Hausfrau und Dichterin in allen Lebenslagen. Asperger-Autistin bin ich obendrein. Ein Kopf voller Fragen: Was denkt er gerade? Was ziehe ich heute an? Wo ist Süden? Soll ich, oder nicht? Warum habe ich in den 70er Jahren meine Haare so verunstaltet? Wie bekomme ich diesen Fleck weg? Was macht eigentlich die - ähm, wie heißt sie noch - die Dings, die... ömpf... die, die immer so schräg aussah? Was macht die Feuerwehr hier? Warum immer ich? Ist dein Blau mein Blau? Wer hat die Schokolade aufgegessen? Wieso regnet es schon wieder? Was? Wieso? Warum?

7 Gedanken zu „Alltag“

  1. Ich bin ja immer skeptisch, wenn ich auf solchen Flaschen die Geschmacksrichtungen lese. Wie ist es denn bei dem Zeug – schmeckt das nach dem, was drauf steht? Oder ist es überhaupt genießbar?

  2. Sorry, dass ich mich jetzt erst zu Worte melde, ich habe sooo eine volle Woche und das wird wohl auch in der nächsten so sein, seufz … Wie auch immer noch, ich danke dir herzlich für deinen Beitrag zum Projekt: Alltag.
    liebe Grüße, Ulli

  3. Pingback: Alltag 2 |

Kommentare sind geschlossen.