Sie sind wieder da

… Carsten quatscht mir die Ohren ab und Wiebke hat sich zurückgezogen. „Mama, da waren so viele Menschen, ich brauche erst mal Pause!“

“Du, das war dann doch schön! …und weißt du was?“ „Nein, sag’s mir!“ „Ich freu mich aufs ausschlafen, morgen.“ Typisch Carsten .

Es war grad richtig, grad richtig zum Vermissen, grad richtig sich wieder in die Arme nehmen zu können, grad richtig zum Urlaub machen, grad richtig um sich an den Winter zu gewöhnen …

Wenn ihr wollt, könnt ihr uns gerne etwas in den Hut werfen!

Veröffentlicht von

piri ulbrich

Ich bin ganz schön viel und ganz schön wenig, ich bin Mutter, Hausfrau und Dichterin in allen Lebenslagen. Asperger-Autistin bin ich obendrein. Ein Kopf voller Fragen: Was denkt er gerade? Was ziehe ich heute an? Wo ist Süden? Soll ich, oder nicht? Warum habe ich in den 70er Jahren meine Haare so verunstaltet? Wie bekomme ich diesen Fleck weg? Was macht eigentlich die - ähm, wie heißt sie noch - die Dings, die... ömpf... die, die immer so schräg aussah? Was macht die Feuerwehr hier? Warum immer ich? Ist dein Blau mein Blau? Wer hat die Schokolade aufgegessen? Wieso regnet es schon wieder? Was? Wieso? Warum?

7 Gedanken zu „Sie sind wieder da“

    1. Es sind zwei Bilder, die zugeschnitten sind und in Ebenen übereinanderlegt werden, danach ist die Deckkraft verringert worden. Hergestellt mit einem Bildbearbeitungsprogramm – in meinem Fall Photoshop.

    1. Ich hätte sie auch nicht abgeholt, das habe ich den Betreuern auch deutlich gesagt.

      Am liebsten wäre ich ja weggefahren, nur war die Zeit zu knapp und mein gewünschtes Reiseziel zu weit weg. Wenn es den Anschein hat, dass ich eine Glucke bin, so stimmt das nicht wirklich.

Kommentare sind geschlossen.